Kuba züchtet Skorpione zur Behandlung von Krebs

Rhopalurus junceus

Datum: 21. Juni 2011
Uhrzeit: 14:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Medikamentenproduktion wird ausgeweitet

Der Rote Kuba Skorpion (Rhopalurus junceus) soll auf der Karibikinsel in Zuchstation gehalten werden, um mit einem Medikament, welches aus seinem Gift produziert wird, verschiedene Krebsbehandlungen durchzuführen. Nach Angaben der Regierung wird dadurch die Produktion eines bereits bestehenden Medikamentes (Handelsname Vidatox) erheblich ausgeweitet.

Die Unternehmensgruppe „Laboratorios Biológicos Farmacéuticos“ (Labiofam) will die Herstellung ihres Medikamentes durch grossflächige Produktion in Zuchtanlagen ausweiten. Die Extraktion des Giftes wird durch elektrische Reize herbeigeführt, welche für die Freisetzung des Toxins sorgen. Labiofam ist das einzige legale Labor auf Kuba, welches dieses Präparat offiziell herstellen darf.

Das Produkt wurde bereits an Patienten in Kuba, Europa und Lateinamerika angewendet. Nach Angaben aus Havanna werden Patienten mit Krebstumoren in der Lunge-, Brust-, Gebärmutterhals-, Darm-, Prostata-und der Bauchspeicheldrüse behandelt. Experten bescheinigen, dass die Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessert. Die Verabreichung verhilft zu einem Anstieg des Körpergewichts und reduziert den Verbrauch von herkömmlichen Schmerzmitteln deutlich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Flick

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!