Kuba: Die Nacht und die Stille

havanna

Datum: 26. Juli 2011
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als meine Freunde wieder einmal mit einer Flasche Havana Club und einer Flasche Sprite und den dazugehörigen Bechern zum Malecon pilgerten, um unten, am Ende der Rampa eine Party steigen zu lassen, winkte ich ab und sagte ihnen, ich würde lieber einmal etwas anderes machen und in die Altstadt gehen.

“Warum?”
“Einfach so.”
“Okay, Du weißt ja, wo Du uns finden kannst.”


Ich fuhr mit dem Taxi, weil ich vom Strandlaufen einfach schon zu müde war, vom Hotel El Presidente (Direkt neben dem Haus, in dem wir unsere Quartiere hatten) bis zum Hotel Inglaterra. Dort wanderte ich durch den Park, flirtete, ohne verbindlich zu werden, mit jedem, der mich ansah, und ging schließlich ins Floridita auf einen Daiquiri. Ich weiß, dass dort alles ums doppelte bis dreifache teurer ist als überall sonst, aber ich hatte etwas vor, und ich wusste nur vom Floridita, dass ich dass da machen könnte. Ich hatte mein schwarzes Notizbuch mit und beschloss, den für mich reservierten Abend damit zu verbringen, im Schatten von Hemingway Bronzestatue zu sitzen, Daiquiris zu trinken, eine Zigarre zu rauchen und meine Gedanken aufzuschreiben.

Ich erklärte dem Kellner meine Absicht, während ein paar Leute an den Tischen zigarrerauchend der kubanischen Band zuhörten und mit den Füßen im Takt wippten. Er winkte mich zum hinteren Teil der Bar, in dem man abendessen konnte, öffnete einen recht gut befüllten Humidor und legte auf einem mit grünem Filz bespannten Tisch die Ware aus. Ich entschied mich für eine Partagas. Fünf CUC das Stück. Gut, er zwackte das Mundstück fachgerecht ab und entzündete dann die Zigarre zwischen den Fingern drehend mit einem Spezialfeuerzeug. Er deutete mir, ich möge mich doch bitte zurück an die Bar begeben, er würde mir die Zigarre dann bringen. Tatsächlich: nach knapp einer halben Minute wurde mir die Zigarre gereicht und ich war zufrieden. Ich wollte genießen, und ich glaube, dass man zum Genießen zuerst zur Ruhe kommen muss. Wir waren schon fünf Tage da und ich hatte noch immer nicht den Takt des Meeres gefunden. Eine meiner festen Überzeugungen ist es nämlich, dass die vollendete Entspannung eintritt, wenn der “innere” Atem eines Menschen mit dem Takt des Meeres synchron läuft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Peter Nathschläger, geb. 1965 in Wien, entdeckte früh seine Vorliebe für Reisen & Literatur. Parallel zu seinen Romanen, Kurzgeschichten und Gedichten widmet er sich nun verstärkt Reiseberichten mit Schwerpunkt Kuba, ganz im Sinne einer literarischen Spurensuche.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Peter Nahtschlaeger | LinkTipp: Webseite des Autors

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Rosa Linde

    Schön beschrieben die Dunkelheit in Havanna. Ich hab das ganz ähnlich empfunden: Dunkelheit, die einen umhüllt, als könnte man sie greifen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!