Brasilien nach der Wahl: Allianzen in Lateinamerika werden neu geschmiedet

brasilien

Als wichtigste regionale Achse wird die Beziehung zwischen Brasília, Washington, Bogotá und Santiago gesehen (Foto: Prefeitura Municipal de Bombinhas)
Datum: 06. November 2018
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Wahl von Jair Messias Bolsonaro zum Präsident Brasiliens hat in den Nachbarländern die Erwartung geweckt, neue Allianzen in der Region zu bilden. Experten aus Südamerika sind sich einig, dass Brasilien den unter der Regierung von Dila Rousseff verlorenen Führungsanspruch wiedererlangt. Grund dafür ist, dass im Gegensatz zu vergangenen Links-Regierungen die Diplomatie wieder eine Rolle spielen wird und die Vereinigten Staaten, Kolumbien und Chile als bevorzugte Partner der Bolsonaro-Regierung gelten.

Nach eigenen Angaben will das designierte Staatsoberhaupt Diktaturen wie in Venezuela, Kuba und Nicaragua nicht mehr unterstützen und die Tatsache, dass Bolsonaro und unter seinen Mitarbeitern ehemaliges militärisches Personal hat, ist ein grundlegendes Element bei der Entwicklung neuer regionaler Szenarien. Die geopolitische Sicht des Militärs ist in dieser neuen Phase Brasiliens und des Kontinents von zentraler Bedeutung. Dies wird ein enormes Gewicht bei der Bekämpfung des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität haben, in dem sich Brasilien mit Ländern wie Kolumbien verbünden muss .

Als wichtigste regionale Achse wird die Beziehung zwischen Brasília, Washington, Bogotá und Santiago gesehen. konnte. Chile hat die gleiche Vision, Grenzen und Märkte zu öffnen. In diesem Sinne dürften beide Staaten eine gute Partnerschaft eingehen. Bolsonaro dürfte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Massenflucht aus Venezuela spielen. Die Regierung von Michel Temer hatte keine Beliebtheit oder Legitimität zum Handeln. Mit Bolsonaro werden nachdrücklichere Maßnahmen zur Bewältigung dieser dramatischen Krise erwartet. Die Opposition in Venezuela arbeiten bereits daran, Brücken mit dem gewählten Präsidenten zu schlagen und hofft, dass stärkerer Druck auf Caracas ausgeübt wird.

Fakt ist, dass sich das Szenario mittelfristig ändern wird. Am 10. Januar 2019 läuft das Mandat von Nicolás Maduro aus. Seine Wiederwahl, bekannt als „Fake-Wahl“ in Venezuela“, wird von den meisten demokratischen Staaten der Welt, darunter den USA und den Staaten der Europäischen Union, nicht anerkannt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!