Mexiko-Stadt verbietet Einwegkunststoffe

dreck

Die britische Fotografin und Umweltschützerin, die im zentralamerikanischen Land Honduras lebt, berichtet auf ihrem Facebook-Account von irreparablen Schäden, die Menschen in den Ozeanen mit unserem Abfall verursachen (Foto: Caroline Power)
Datum: 18. Mai 2019
Uhrzeit: 15:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mexiko-Stadt kämpft gegen den Plastikmüll. Im nächsten Jahr werden Plastiktüten aus den Geschäften der Stadt verschwinden, ab 2021 sind Einwegartikel wie Besteck, Strohhalme, Tassen und Luftballons gesetzwidrig. Laut Aussagen der Regierung handelt es sich um eine schrittweise Einführung der neuen Gesetzgebung. Damit soll Unternehmen, einschließlich der vielen Straßenverkäufer in Mexiko-Stadt Zeit gegeben werden, Alternativen zu Plastikverpackungen zu finden. Mexiko-Stadt erzeugt schätzungsweise 13.000 Tonnen Abfall pro Tag und das Recycling ist erst seit kurzem gesetzlich verankert. „Wir brauchen einen Kulturwandel, mit Aufklärungskampagnen zur Veränderung unserer Konsumgewohnheiten“, fordert Gabriela Evia von „Mexiko ohne Kunststoff“.

Die Weltmeere ertrinken in Plastikmüll. Seevögel verenden an Luftballons in ihrem Magen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteile mit Plankton. Jede Minute gelangt eine LKW-Ladung Plastik in die Weltmeere. Wenn die Weltgemeinschaft nicht handeln, wird sich die Menge des jetzt bereits in die Ozeane eingetragenen Plastikmülls in den nächsten 15 Jahren verdoppeln.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!