Alarm in Ecuador: Chinesische Flotte in der Nähe der Galapagos-Inseln

fisch

Hailadung, die 2017 in der Fu Yuan Yu Leng 999 gefunden wurde (Foto: Dirección del Parque Nacional Galápagos)
Datum: 07. Juni 2022
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie jedes Jahr überwacht die ecuadorianische Regierung die Anwesenheit einer ausländischen Fischereiflotte. Sie besteht hauptsächlich aus Schiffen unter chinesischer Flagge, die sich der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Galapagos nähern. Laut einem offiziellen Kommuniqué des ecuadorianischen Außenministeriums befinden sich die Schiffe siebzig Seemeilen von der Grenze der „AWZ“ entfernt. Nach dem Stand von 2021 bestehen fünfundneunzig Prozent der ausländischen Fischereiflotte vor Galapagos aus Schiffen unter chinesischer Flagge. Die Schiffe machen Jagd auf Riesenkalmar oder Tintenfisch. Es ist jedoch erwiesen, dass alle Arten von Meereslebewesen in die Netze und Haken dieser Schiffe geraten. Insbesondere geschützte Arten, die in den Gewässern von Galapagos leben und vor allem in Asien von großem kommerziellen Wert sind, wie z. B. Haie. Haifischflossen sind in Regionen wie Hongkong sehr begehrt, wo Haifischflossensuppe zwischen einhundert und zweihundert US-Dollar kosten kann. Darüber hinaus hat der weltweite Handel mit Hai- und Rochenfleisch einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar, wie eine neue Studie des „World Wildlife Fund“ (WWF) zeigt.

Das südamerikanische Land hat bereits schlechte Erfahrungen mit chinesischen Schiffen gemacht. Im Jahr 2017 fuhr die „Fu Yuan Yu Leng 999“, ein Schiff, das als großer Kühlschrank zur Lagerung des Fangs anderer Schiffe diente, illegal in das Galapagos-Meeresschutzgebiet, eines der wichtigsten Naturschutzgebiete der Welt. Als die ecuadorianischen Behörden das Schiff inspizierten, entdeckten sie etwa fünfhundert Tonnen Fisch, darunter auch gefährdete und geschützte Arten wie Hammerhaie. Die Richter eines ecuadorianischen Strafgerichts verurteilten den Kapitän des Schiffes und drei Besatzungsmitglieder wegen des Verbrechens des Fischfangs auf geschützte Arten. Sie wurden zu Haftstrafen verurteilt und mussten 6,1 Millionen US-Dollar zugunsten des Galapagos-Nationalparks zahlen. Da die Zahlung nicht geleistet wurde, ging die „Fu Yuan Yu Leng 999“ in den Besitz der ecuadorianischen Marine über und wurde in „Hualcopo Duchicela“ umbenannt.

Chinas Fischereiflotte gilt mit rund siebzehntausend Schiffen als die größte der Welt, aber sie ist auch diejenige, über die die wenigsten Informationen verfügbar sind. Forscher, Journalisten und andere Fischereiexperten argumentieren, dass es Fälle von illegaler Fischerei – also derjenigen, die gegen die Vorschriften verstößt -, unregulierter Fischerei – derjenigen, die nicht reguliert ist – und nicht gemeldeter Fischerei – derjenigen, die nicht gemeldet wird – geben könnte. Diese drei Arten der Fischerei machen die chinesische Flotte so gefährlich für die Erhaltungsbemühungen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!