Nach Durchzug von Hurrikan „Ian“ Kuba ohne Strom

hurrikan

Nach dem Durchzug von Hurrikan „Ian“ durch den Westen der Karibikinsel ist Kuba vollständig ohne Strom (Fotos: Facebook/Hirochi Robaina)
Datum: 28. September 2022
Uhrzeit: 04:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Durchzug von Hurrikan „Ian“ durch den Westen der Karibikinsel ist Kuba vollständig ohne Strom,. Dies teilten die die örtlichen Behörden am Dienstagabend (27.) mit. „Unión Eléctrica“ arbeitet daran, den Dienst „in der Nacht zum Dienstag und am frühen Mittwoch schrittweise wiederherzustellen“. „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation: 0 Stromerzeugung (kein Service im Land), verbunden mit der komplexen Wettersituation, die die Infrastruktur schwer beeinträchtigt hat“, erklärte das Ministerium für Energie und Bergbau. Demnach erfordert „die Lösung ein hohes Maß an Präzision. Die Stromversorgung wird im Laufe der Nacht und in den frühen Morgenstunden schrittweise wiederhergestellt“. Nach Angaben offizieller Medien wie „Juventud Rebelde“ ereignete sich der Ausfall um 17:57 Uhr Ortszeit. Das thermoelektrische Kraftwerk Antonio Guiteras, einer der größten Stromerzeuger des Landes, ging vom Netz und kann nicht synchronisiert werden.

Nach dem Eintreffen des Wirbelsturms, der Überschwemmungen verursachte, mehrere Häuser beschädigte und Bäume fällte, wurden zahlreiche Menschen evakuiert und andere flohen aus dem Gebiet. Die Behörden sind noch dabei, die Schäden zu bewerten, aber bisher wurden keine Verletzten oder Todesopfer gemeldet. Windböen von 218 Stundenkilometern in San Juan y Martínez, 162 Stundenkilometern in La Palma und 160 Stundenkilometern in Pinar del Río machten den Bewohnern der Tabakanbauregion zu schaffen. Die starken Winde beschädigten eine der wichtigsten Tabakfarmen in La Robaina. „Es war apokalyptisch, eine echte Katastrophe“, schrieb Hirochi Robaina, Besitzer des gleichnamigen Anwesens, das sein Großvater international bekannt gemacht hat, auf seinem Facebook-Account. Robaina veröffentlichte eine Reihe von Fotos, auf denen Häuser in Trümmern liegen, Stoffe in Fetzen, umgestürzte Karren und überall verstreutes Holz zu sehen sind.

In der Zwischenzeit begannen die Regenfälle, die von den äußeren Bändern des riesigen Wirbelsturms ausgingen, auch die zentralen Provinzen des Landes zu treffen und in den Bergregionen von Villa Clara wurden Straßensperrungen gemeldet. Nach Angaben des Instituts für Meteorologie befand sich die Stadt Pinar del Rio eineinhalb Stunden lang im Auge des Hurrikans. Die Medien des kubanischen Regimes berichteten, dass mindestens 40.000 Menschen in der Region evakuiert wurden, während Fotos und Videos von Anwohnern Schäden an Stromleitungen in der Provinz und in den benachbarten Orten Artemisa und Mayabeque sowie umgestürzte Bäume, abgeschnittene Straßen in einigen Dörfern, überflutete Häuser und herausgerissene Fenster zeigten. Ein Krankenhaus in Pinar del Río wurde beschädigt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!