Vergiss nie, dass du Nicaraguaner bist

nic

Datum: 24. September 2011
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Gabriele Wojtiniak, Nicaragua (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Vergiss nie, dass du Nicaraguaner bist“, oder stand auf dem Papier „was macht ein Nicaraguaner j e t z t in Brasilien“? Ganz genau erinnert sich Carlos González nicht mehr, denn das Stück Papier ist ihm verloren gegangen, irgendwo auf den abenteuerlichen Wegen zurück nach Hause von Río über Mexiko.


Aber wann es geschrieben wurde, das wird er wohl nie vergessen – nach einem Konzert mit der großartigen Mercedes Sossa, bei der die nicaraguanischen Studenten in der ersten Reihe und später mit ‚La Negra‘ an einem Tisch saßen. Carlos bat sie, etwas für ihn zu schreiben, und weil niemand einen Zettel hatte, nahm die Sängerin eine Serviette, wischte sich damit etwas Schminke aus dem Gesicht und schrieb eben jene Worte, von denen Carlos nicht mehr weiß, ob es die einen oder die anderen waren. Was letztlich keine Rolle spielt, denn gemeint war das gleiche: in Nicaragua führten die Contras Krieg gegen die Sandinisten, und in Brasilien hockten ein paar Studenten und versicherten die Revolution zu Hause ihrer intellektuellen Unterstützung. Immer, wenn Carlos diese Geschichte erzählt, wird er ernst und nachdenklich.

Bei einem Architektur-Wettbewerb, den die brasilianische Botschaft in Managua ausgeschrieben hatte, gewann der gerade 16jährige Nicaraguaner ein Stipendium in Río. Es war die Zeit der Sandinisten-Guerilla gegen Somozas Diktatur. Carlos lebte in der Welt der Künste, zumal Granada von den aktuellen Bewegungen im Lande, wie auch später vom Contra-Krieg, auf wundersame Weise verschont blieb. Schon als Kind faszinierten ihn Malerei, Fotografie und Architektur. Sein Vater war Fotograf, und ein Onkel porträtierte die Stadt in filigranen Zeichnungen, die auf Carlos eine magische Wirkung ausübten.

Bald ging er bei Pedro Varga, einem bekannten Kunstprofessor, in die Lehre, und schließlich gelang ihm 1977 der Sprung nach Brasilien. Carlos sympathisierte mit den Sandinisten, während sich seine Eltern vor ihnen in die USA geflüchtet hatten. Mit anderen Studenten aus Nicaragua gründete er ein Solidaritätskomitee und war politisch aktiv, bis er 1986 Brasilien verließ. Dennoch kehrte er nicht nach Nicaragua zurück, sondern machte Halt in Mexiko, wo Verwandte lebten, die – im Gegensatz zu seinen Eltern – vor Somoza geflohen waren. Dort blieb er zwei Jahre, arbeitete als Architekt, lernte auf seltsamen Wegen den damaligen Präsidenten Miguel de la Madrid kennen und genoss ein aufregendes Leben unter Intellektuellen aus ganz Lateinamerika und den Staaten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gabriele Wojtiniak/ALP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!