Studentenstreiks in Haiti

demo

Datum: 13. Oktober 2011
Uhrzeit: 18:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem die Strassen kaum ein halbes Jahr Ruhe geniessen konnten, beginnt es schon wieder zu gären. Helikopter knattern fast täglich durch die Luft und am Boden werden immer weitere Quartiere abgesperrt, die entstehenden Staus sind kaum mehr zum Aushalten. Mit ein Grund, dass ich vorwiegend „zuhause“ bleibe. Die hitzigen Diskussionen der Jungen auf dem Flachdach vor dem Haus sind interessanter als die Zeitung, die mir hin und da auch auf dem Berg oben zugespielt wird.

Danach waren es soziale Bewegungen, die in der vergangenen Woche auf die Strasse gingen. Wort- und federführend ist vor allem die Gewerkschaft der haïtischen Seminaristen (UNOH). Sie verurteilt die Absicht des Präsidenten und des Chefs der Polizei, soziale Bewegungen im Keime zu ersticken. Die Proteste richten sich vor allem gegen das Verzögern und Verheimlichen des Gesetzes über die Schulkosten, das schon im September 2009, also lange vor dem Erdbeben, verabschiedet worden war. Die Bevölkerung wird aufgefordert, das nicht hinzunehmen und auf die Strasse zu gehen.

UNOH und angeschlossene Gewerkschaften wollen den Staatspräsidenten damit zwingen, das Gesetz über die Schulkosten zu veröffentlichen, das durch das Parlament bereits schon läbgst bewilligt und damit gültig war. Auch Elternvereine und andere Bereiche der Gesellschaft schlossen sich an, um Martelly zu zwingen, mit dem versprochenen Programm der Gratisschulung Ernst zu machen. Damit werden unsere Bemühungen, die Schule „Ecole Soleil sur Montagnes Noires“ (Sonne über den Schwarzen Bergen) in Lakou-mango unterstützt. Mit welchem Erfolg, können wir nur hoffen.

Der erwähnte Verband wie auch andere Gewerkschaften prangern an, dass Staatspräsident und Polizei „alle Formen des Protestes verhindern wollen“. Der Koordinator der Lehrergewerkschaft, Josué Mérilien, hat die Schaffung einer Volksmiliz bekannt gegeben, um die Manifestationen zu schüren. Gemäß Mérilien versuchen die neuen Behörden, die sozialen Bewegungen kriminalisieren. Er liess wissen, dass dieser „schauderhafte Plan“ des Staatschefs nicht realisierbar sei, da das Demonstrationsrecht im Laufe einer langen Geschichte erkämpft worden sei. Vor seinem Abflug zur 66. Versammlung der Vereinten Nationen habe Martelly auf die neulichen Protestbewegungen auf denStraßen reagiert und bekannt gegeben, „die Stunde der Unordnung sei nun vorbei“. Es werden weitere Demonstrationen angekündigt; mit dem Hausfrieden ist es scheinbar vorbei.

Nach anderen Quellen soll der Präsident im Gegenteil veranlasst haben, dass unten in der Stadt Schüler in Bussen gesammelt und zu Schulen geführt werden, in denen sie Gratisunterricht geniessen. Was Wahrheit ist, kann ich wieder einmal nicht sagen, vielleicht auch beides. Jedenfalls politisiert sich die Schule, und man spricht von ihr. Man muss ja immer das Positive sehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: teqmin/Flick

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!