Ecuador: „Gaddafi wurde scheinbar gelyncht“

kintto-lucas

Datum: 21. Oktober 2011
Uhrzeit: 16:11 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Weiterhin keine Anerkennung des Nationalen Übergangsrates

Ecuadors Regierung hat scharfe Kritik über die noch ungeklärten Todesumstände des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar Gaddafi geübt. Aussenminister Kintto Lucas sprach am Freitag von einer „scheinbaren Lynchjustiz“ in dem nordafrikanischen Land. Lucas bezog sich dabei auf im Internet kursierende Handyvideos, die den Ex-Diktator nach seiner Gefangennahme noch lebendig zeigten. Er sei dann „praktisch ermordet worden“, auch habe man ihn „gestoßen und geschlagen“.

„Es erscheint wirklich wie eine Lynchjustiz, so sieht man es im Video. Wir haben zwar nicht mehr als dieses Video und die Fotos, aber wir folgern das aus dem, was dort zu sehen ist“ so der Minister wörtlich gegenüber Journalisten.

Lucas bestätigte in diesem Zusammenhang erneut, dass Ecuador auch weiterhin den Nationalen Übergangsrat nicht anerkennen werde. „Wir wollen erst einmal sehen, was in Libyen passiert und ob sich der Bürgerkrieg fortsetzt. Wir haben noch kein Gesamtbild“ so der Diplomat weiter. Er wiederholte zudem die Position seiner Regierung, die „jegliche Verletzung der Menschenrechte, unabhängig von welcher Seite aus sie begangen werden“ sowie die „NATO-Bomardierung“ ablehne.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion/Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Dann müßt ihr in Ecuador erst mal aufhören die Menschenrechte zu verletzen.Die schlimmsten Machthaber,haben das Maul immer am weitesten auf,oder habt ihr schon Angst,daß es euch einmal auch so ergeht?

    • 1.1
      anon

      Ja, Du bist ein geistiger Bettler, einer dem sie ins Gehirn geschissen haben.

  2. 2
    Martin Bauer

    „Ecuadors Regierung hat scharfe Kritik über die noch ungeklärten Todesumstände des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar Gaddafi geübt.“
    Wie kann ich etwas kritisieren, solange es noch „ungeklärt“ ist? – Der hätte mal besser in der alten Hochschule für Politologie in Moskau Didaktik, Dialektik und Politische Agitation studiert, dann würde er nicht solchen Mist Schwallen. Einige prominente SPD und SED Mitglieder der Vergangenheit haben sich ja auch der Mühe unterzogen. Ja, ich glaub es sind noch ein paar übrig geblieben und werben wieder für Wählerstimmen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!