Brasilien: Megabrücke über Rio Negro im Amazonas eingeweiht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 24. Oktober 2011
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► 800.000 Menschen sollen direkt von Infrastrukturmaßnahme profitieren

Die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat am Montag (24.) in Manaus im Amazonas die umstrittene Megabrücke über den Rio Negro eingeweiht. Die gewaltige Konstruktion verbindet die Amazonasmetropole mit der 27 Kilometer entfernt gelegenen Gemeinde Iranduba. Neben der Kleinstadt mit 40.000 Einwohnern sollen weitere 30 Munizipe in der Region von dem 3,5 Kilometer langen Bauwerk profitieren, welches im Rahmen des Programms zur Beschleunigung der Wirtschaft (PAC) initiiert wurde.

Bei der Einweihung der längsten über Wasser führende Brücke in Brasilien war auch Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva zugegen, der vor rund vier Jahren den Grundstein für das Milliardenprojekt legte. Durch die gewaltige Investitionssumme von 1,099 Milliarden Reais – umgerechnet etwa 470 Millionen Euro und mehr als doppelt soviel wie ursprünglich veranschlagt – können über die „Ponte Rio Negro“ nun die abgelegenen Ortschaften zwischen dem Rio Solimões und dem Rio Negro einfacher und schneller erreicht werden. Neben der Brücke wurden daher auf beiden Seiten auch rund 7,4 Kilometer neue Zufahrtsstraßen geschaffen.

Die Verantwortlichen erhoffen sich durch die gewaltige Infrastrukturmaßnahme eine Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in der Region. Nicht nur die Vereinfachung des Waren- und Personentransportes stehe dabei im Mittelpunkt, auch die sozialökonomische Entwicklung der dort lebenden Bevölkerung soll dadurch deutlich verbessert werden. Als nächster Schritt ist entlang des Bauwerks die Verlegung von Glasfaserkabel geplant, um die Menschen in den Gemeinden mit Breitbandinternet versorgen zu können.

Die Brücke mit einer vom Wasserstand des Flusses abhängigen Durchfahrtshöhe zwischen 55 und 70 Metern ist selbst für Ozeanriesen geeignet und verfügt über vier Fahrspuren sowie abgetrennte Rad- und Fußgängerwege auf beiden Seiten. Laut Angaben der Regierung des Bundesstaates Amazonas sollen mindestens 800.000 Menschen durch die Maßnahme direkt profitieren.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!