Costa Rica besorgt über Anstieg der Flüchtlinge aus Kuba

Datum: 25. April 2012
Uhrzeit: 05:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine ausreichenden Grenzkontrollen

Angesichts des starken Anstiegs von Flüchtlingen aus Kuba hat sich die Regierung von Costa Rica besorgt gezeigt. Präsidentin Laura Chinchilla übte Kritik an ihren Amtskollegen in Ecuador und Panama, die nach ihren Worten über keine ausreichenden und wirksamen politischen Schranken in ihren Grenzgebieten verfügen.

In den letzten Monaten versuchen immer mehr kubanische Bürger dem menschenverachtenden kommunistischen Regime auf der Karibikinsel zu entfliehen. Nach Angaben der panamaischen Einwanderungsbehörden hat sich die Zahl der kubanischen Migranten, die jede Woche verhaftet werden, seit Januar von wöchentlich 30 auf über 70 verdoppelt. Vor der Küste von Puerto Rico werden ebenfalls regelmäßig Boote mit kubanischen Flüchtlingen aufgebracht, die meisten werden wieder in ihr Heimatland repatriiert.

Chincilla wies darauf hin, dass immer mehr Migranten versuchen nach Ecuador zu gelangen. Dort benötigen die Flüchtlinge kein Visum und versuchen dann über Kolumbien und Panama nach Costa Rica zu reisen. Die Präsidentin forderte stärkere Kontrollen in den meist undurchdringlichen Dschungelregionen, damit ihr Land nicht von den illegalen Einwanderern überschwemmt werde. Laut Freddy Montero, Direktor der Einwanderungsbehörden von Costa Rica, gibt es eine stille Zustimmung der ecuadorianischen Behörden. Diese würden keine ausreichenden Kontrollen durchführen, um den Flüchtlingsstrom aus Kuba zu stoppen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!