EU: Aktuelle Umfrage zeigt breite Unterstützung für Entwicklungshilfe

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 16. Oktober 2012
Uhrzeit: 09:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hilfe sollte sich auf instabile Länder konzentrieren

Die Eurobarometer-Umfrage „Weltweite Solidarität – Haltung der Europäer zu Entwicklungsfragen“ wurde anlässlich der Europäischen Entwicklungstage (16.‑ 17. Oktober) in Brüssel vorgestellt und zeigt eine breite Unterstützung innerhalb der Bevölkerung für Entwicklungshilfe. Demnach sind 85 % der EU-Bürger der Auffassung, dass Europa den Entwicklungsländern trotz Wirtschaftskrise weiterhin helfen sollte. Die Mehrheit der Europäer vertritt die Auffassung, dass Länder wie Brasilien, Indien oder China keine Hilfe mehr erhalten sollten.

Der aktuellen Eurobarometer-Umfrage zum Thema „Entwicklung“ zufolge befürworten 61 % der Europäer eine Aufstockung der Hilfe, damit die Armut überwunden werden kann. Gleichzeitig ist jedoch eine Mehrheit von 55 % der Befragten der Ansicht, dass die schnell wachsenden Schwellenländer, unter anderem Mexiko und Brasilien, keine Entwicklungshilfe mehr erhalten sollten. Die meisten Befragten (61 %) sind der Meinung, dass sich die Hilfe auf instabile Länder konzentrieren sollte, z. B. auf Länder, die von Konflikten oder Naturkatastrophen betroffen sind.

Nach Auffassung der Europäer können Privatunternehmen in den Entwicklungsländer eine positive Rolle spielen, insbesondere durch die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Europäer erwarten jedoch auch, dass ausländische Unternehmen bei ihren Investitionen moralische und ethische Standards beachten (81 %). Korruption ist in den Augen der Mehrheit der Befragten (53%) das Haupthindernis für Entwicklungsfortschritte in armen Ländern. Allerdings wären nur 44 % bereit, selbst mehr Geld für Produkte auszugeben, die die Entwicklung unterstützen (wie etwa Fairtrade-Produkte).

Die Aufstockung der Entwicklungshilfe findet mehr Befürworter in Nordwesteuropa als in Südosteuropa. In Schweden, Dänemark und Österreich gibt es eine deutliche Mehrheit für eine Aufstockung der Entwicklungshilfe auf 0,7 % des BNE oder mehr (jeweils 80, 76 und 74 % der Befragten). Die Länder mit den meisten Befürwortern einer Kürzung der Entwicklungshilfe sind Bulgarien (38 %), Slowenien (32 %) und Griechenland (30 %).

Die Eurobarometer-Umfrage

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAL/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!