Bild mit Symbolcharakter: Statue von Hugo Chávez enthauptet

chavez

Bild mit Symbolcharakter (Foto: Twitter)
Datum: 26. Februar 2014
Uhrzeit: 18:44 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 26 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vandalen haben im venezolanischen Bundesstaat Táchira die Statue des verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez enthauptet. Die seit rund drei Wochen anhalten Proteste gegen das linksgerichtete Regime haben bisher mindestens 16 Menschen das Leben gekostet.

Die Zerstörung hat Symbolwert. „In Venezuela beginnen die ersten Statuen zu fallen“, lauteten die Kommentare in den sozialen Netzwerken. Viele User wiesen auf den Abriss der Saddam Hussein Statue im Jahre 2003 hin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Caramba haette ich nicht gedacht !!!

  2. 2
    der Reisende

    Weiter so es gibt noch genug zu tun !!!!!!!!

  3. 3
    Porto

    Jetzt wird`s ernst!!!!!

  4. 4
    klaus

    ENDLICH!!!!!!!!!

    Dies ganze Mischpoke vom TV gleich mit.

  5. 5
    Ray

    Und im Hintergrund das Plakat „Freiheit für Leopoldo“ …

    So sehr ich das auch begrüsse, gibt es dem Pack doch wieder nur nen Vorwand die „Konterrevolution“ für all das verantwortlich zu machen und zu sagen „da haben wir mit López doch den Richtigen verhaftet, denn seht was seine Anhänger hier anstellen“!

  6. 6
    Don Cacique

    Die haben soviel Porzellan zerschlagen,dem Volk reicht es,darauf kommt es an.Jede venezolanische Famile hat Opfer zu beklagen, durch die Unfähigkeit der letzten beiden der Präsidenten.Eine Sache habe ich in Venezuela gelernt ,wenn du Probleme mit der Familie hast bist du im Arsch.Das gilt für Privatpersonen wie für alle Repräsentanten der Regierung,den du kannst den Stolz dieser Menschen nicht kaufen.

  7. 7
    lama felix

    Ehrlich gesagt: Ich lehne Vandalismus ab !!. Das ist fuer mich ein furchtbarer Gedanke, wenn es jetzt Schlag auf Schlag geht und jede Gruppe der anderen eins auswischt. Dadurch stellen sich die Oppositioniellen auf eine Stufe und sind nicht besser als die Malandros.

    Wenn es eine stabile Regierung nach den Chavistas gibt, kann man darueber nachdenken, diesen Statuenkult etwas einzudaemmen. Dazu braucht man aber Fingerspitzengefuehl. Und das haben einige Irre nicht.

    Der Abriss der Hussein-Statuen fand erst statt, nachdem der Verbrecher abgesetzt war. So weit sind wir aber noch nicht in Venezuela.

    Es wird das eintreten, was ich befuerchtet habe und schon mehrmals in meinen Kommentaren schrieb. Aktion gleich Reaktion. Ihr muesst eins bedenken: Es gibt eine grosse Anzahl, die Chavez „geliebt“ haben. Sie werden das nicht tatenlos hinnehmen. Und so entsteht ein Buergerkrieg. Meine Fresse, sind das unueberlegte Aktionen. Als ehemaliger Offizier graut mir vor dem Poebel. Egal von wo er sich rekrutiert.

    • 7.1
      Martin Bauer

      Ne ne…! Das hätten sie schon 1992 machen sollen. Und zwar mit dem Original, nicht mit der Nachbildung. Chavista müssen lernen, dass sie inzwischen Aussätzige der Gesellschaft sind. Entweder diese einstige minderwertige Mehrheit sieht ihren Irrtum ein, oder sie werden erfahren müssen, wie es ist, eine minderwertige Minderheit zu sein.

      • 7.1.1
        der Reisende

        genau so sehe ich das auch !!! die mehr als 7 Millionen Menschen haben lange genug die Backe hingehalten. Nun heisst es zum grossen Gegenschlag ausholen. Egal was es kostet selbst wenn Koepfe rollen.

      • 7.1.2
        lama felix

        @ reisender und M.Bauer:

        Ich habe keine Lust, vom Regen in die Traufe zu gelangen. Wenn solche Leute wie sie die Regierung stellen, waere ich der erste, der zum Generalstreik aufriefe. Venezuela braucht keine Raissisten und Revanchinsten, sondern Leute mit klugen Koepfen, die besonnen an die Arbeit gehen.

        Das impliziert gleichzeitig, dass man mit den „Verlierern“ kommuniziert. Wenn die neue Regierung die gleichen Fehler macht, wie die jetzige, dann kann alles so bleiben und wir koennen bald wieder unsere Haeuser und Geschaefte erreicht.

        Der jetzige Zustand ist nicht akzeptabel. Es ist Anarchie. Heute habe ich in Merida eine Frauendemo gesehen. So viele huebsche Weiberchen auf einem „Haufen“ hatte ich in 15 Jahren nicht zusammen gesehen. Alle froehlich und gut gelaunt, pfiffen, kloppten sie auf ihre Toepfe und sangen Liedchen. Keine Strassenblockaden, keine Gewalt. Stattdesse geballte Ladung Charme. SO kann Mann es auch machen. Aber nein, die verkorksten Machos hier, glauben sie koennten mit Vandalismus und Terrorismus etwas gegen den Staat unternehmen.

        Ich habe weit und breit keine Polizei gesehen.

        @ groebben:

        Genau das ist doch der Punkt. Ich bin auch fuer einen oder mehrere Dialoge. Und wenn das unter Mithilfe von anderen Staaten vorgenommen wird, umso besser. Die Regierung hat zu viel zerschlagen, verbuendet sich mit Verbrechern und bewaffnet die auch noch. So was kann kein Volk dulden. Die Chavistas muessen sich allerdings fragen lassen, ob sie weiterhin einen Verbrecherstaat unterstuetzen , oder in der Welt als zivilisierte Gesellschaft anerkannt werden wollen.
        So jedenfalls geht es nicht weiter. Eine demokratisch gewaehlte Diktatur ?? Das ist etwas ganz Neues. Gibts nur im Wunderland Venezuela :-))

      • 7.1.3
        lama felix

        @ reisender und M.Bauer:

        Ich habe keine Lust, vom Regen in die Traufe zu stapfen. Wenn solche Leute wie sie die Regierung stellen, waere ich der erste, der zum Generalstreik aufriefe. Venezuela braucht keine Raissisten und Revanchinsten, sondern Leute mit klugen Koepfen, die besonnen an die Arbeit gehen.

        Das impliziert gleichzeitig, dass man mit den „Verlierern“ kommuniziert. Wenn die neue Regierung die gleichen Fehler macht, wie die jetzige, dann kann alles so bleiben und wir koennen bald wieder unsere Haeuser und Geschaefte erreicht.

        Der jetzige Zustand ist nicht akzeptabel. Es ist Anarchie. Heute habe ich in Merida eine Frauendemo gesehen. So viele huebsche Weiberchen auf einem „Haufen“ hatte ich in 15 Jahren nicht zusammen gesehen. Alle froehlich und gut gelaunt, pfiffen, kloppten sie auf ihre Toepfe und sangen Liedchen. Keine Strassenblockaden, keine Gewalt. Stattdesse geballte Ladung Charme. SO kann Mann es auch machen. Aber nein, die verkorksten Machos hier, glauben sie koennten mit Vandalismus und Terrorismus etwas gegen den Staat unternehmen.

        Ich habe weit und breit keine Polizei gesehen.

        @ groebben:

        Genau das ist doch der Punkt. Ich bin auch fuer einen oder mehrere Dialoge. Und wenn das unter Mithilfe von anderen Staaten vorgenommen wird, umso besser. Die Regierung hat zu viel zerschlagen, verbuendet sich mit Verbrechern und bewaffnet die auch noch. So was kann kein Volk dulden. Die Chavistas muessen sich allerdings fragen lassen, ob sie weiterhin einen Verbrecherstaat unterstuetzen , oder in der Welt als zivilisierte Gesellschaft anerkannt werden wollen.
        So jedenfalls geht es nicht weiter. Eine demokratisch gewaehlte Diktatur ?? Das ist etwas ganz Neues. Gibts nur im Wunderland Venezuela :-))

      • 7.1.4
        lama felix

        @ reisender und M.Bauer:

        Ich habe keine Lust, vom Regen in die Traufe zu stapfen. Wenn solche Leute wie sie die Regierung stellen, waere ich der erste, der zum Generalstreik aufriefe. Venezuela braucht keine Raissisten und Revanchinsten, sondern Leute mit klugen Koepfen, die besonnen an die Arbeit gehen.

        Das impliziert gleichzeitig, dass man mit den „Verlierern“ kommuniziert. Wenn die neue Regierung die gleichen Fehler macht, wie die jetzige, dann kann alles so bleiben und wir koennen bald wieder unsere Haeuser und Geschaefte erreichen.

        Der jetzige Zustand ist nicht akzeptabel. Es ist Anarchie. Heute habe ich in Merida eine Frauendemo gesehen. So viele huebsche Weiberchen auf einem „Haufen“ hatte ich in den letzten 15 Jahren nicht zusammen gesehen. Alle froehlich und gut gelaunt, pfiffen, kloppten auf ihre Toepfe und sangen Liedchen. Keine Strassenblockaden, keine Gewalt. Stattdessen geballte Ladung Charme. SO kann Mann es auch machen. Aber nein, die verkorksten Machos hier glauben, sie koennten mit Vandalismus und Terrorismus etwas gegen den Staat ausrichten.

        Ich habe weit und breit keine Polizei gesehen.

        @ groebben:

        Genau das ist doch der Punkt. Ich bin auch fuer einen oder mehrere Dialoge. Und wenn das unter Mithilfe von anderen Staaten vorgenommen wird, umso besser. Die Regierung hat zu viel zerschlagen, verbuendet sich mit Verbrechern und bewaffnet die auch noch. So was kann kein Volk dulden. Die Chavistas muessen sich allerdings fragen lassen, ob sie weiterhin einen Verbrecherstaat unterstuetzen , oder in der Welt als zivilisierte Gesellschaft anerkannt werden wollen.
        So jedenfalls geht es nicht weiter. Eine demokratisch gewaehlte Diktatur ?? Das ist etwas ganz Neues. Gibts nur im Wunderland Venezuela :-))

    • 7.2
      annaconda

      Vandalismus ist das fuer mich nicht,das ist doch nur ein Stueck Gusseisen und wie gesagt Symbolik.Besser als echte Koepfe zu enthaupten.Es ist im Grunde genommen schon vom Ansatz her,richtig zu verhandeln,aber wir sind hier nicht in der Schweiz! Eine Mehrheit wird brutal unterdrueckt.Wir haben viele friedliche Maersche hier gehabt,wie von lama felix beschrieben,die bei ihrer Beendigung von bewaffneten regierungsgesteuerten Motorradbanden ueberfallen werden.1998 waren die einzigen transparenten Wahlen,danach der ewige Wahlzirkus und die Verhoehnung der Waehler,danach friedliche Proteste wie Hungerstreik ,welche nur verhoehnt wurden,dann der Aufruf zu massenhaften friedlichen Protestaktionen,welche brutal zusammengeschossen werden.Es hat sich logischerweise viel Hass aufgestaut nach 15 Jahren Machtmissbrauch und Ungerechtigkeit.Klar muss man einen kuehlen Kopf nach der Wende bewahren um nicht ebenfalls in Ungerechtigkeit zu verfallen.Aber nochmals zu Merida zurueckzukommen,wer hier lange lebt weiss,dass die Barrikaden ihre Berechtigung der Selbstverteidigung haben.Der Terror der Motoradbanden ist hier jedem Kind bekannt.Die ueberfallen in Horden die Wohngebiete pluendern und zerstoeren,schiessen auf die Gebaeude.Und wie gesagt wir sind weder in der Schweiz ,noch Schweden…hier verteidigt kein Polizist ,Nationalgarde oder sonstwer die Buerger.Somit muessen sie Barrikaden bauen,damit die wahren Vandalen nicht eindringen koennen.Die Frauendemo in Merida war nicht in der „heissen“ Zone,ich empfehle dir dann in die Av.las Americas nach 6 pm zu gehen,oder nach Ejidos fruehmorgens oder nachmittags,wenn sich dir dann so eine gewaltaetige Horde mit Schusswaffen entgegenstellt ob du man denen dann ein Bluemchen schenkt.?

    • 7.3
      annaconda

      Buergerkrieg sind 2 bewaffnete Seiten,hier gibt,s nur 1 bewaffnete Seite.Als Pazifist graut mir vor allem vor Militaers.Vandalismus haben wir in Merida,wo Motorradbanden vom Gouverneur benutzt werden um Zivilbevoelkerung zu terrorisiern,da kann ich kein Vandalismus darin sehen ein Stueck Gusseisen zu enthaupten,schlimmer waeren echte Koepfe.Die Blockaden in Merida bestehn weiterhin, seit mehr als 2 Wochen und dienen vorallem zur Selbstverteidigung der Bevoelkerung die schutzlos den Ueberfaellen ausgesetzt sind.Wir leben nicht in der Schweiz .Sie haben keine Blockaden gesehen,weil die Frauendemo nicht in der „heissen “ Zone stattfand.Leider kann ich hier keine Bilder einstellen um das zu dokumentieren.Und so ganz ist ja wohl niemand vor Allgemeinerungen frei,denn was ist denn fuer sie Poebel….?

  8. 8
    lama felix

    Ich habe grundsaetzlich etwas gegen Verallgemeinerungen und Polemik. Die bringt keinen weiter. Minderwertige Mehrheit ? Ich lese wohl nicht richtig? Sollte die neue Regierung diese Menschen ausrotten ? So wie die Nazis damals die Juden, Romas, Sintis, Homosexuellen und Geistigbehinderte ??Langsam habe ich den Eindruck, du gehoerst zu den Faschisten, von denen Maduro spricht, campesino ?? Dann ist die Mehrheit im Bundestag auch minderwertig ?? Denn wo gehen denn eure Steuergelder hin ??

    Die sog. „Minderwertigen“ waren immer in der Mehrheit. Und die haben Chavez letztendlich durch mehrere Wahlen an die Macht gebracht, weil die Verbrecher vor ihm versagt haben. Genauso korrupt wie die jetzigen Herrscher. Nur: Inzwischen ist der Oelpreis um 1200 % gestiegen. Ohne diese Petrodollars waere der „Sozialismus“ ueberhaupt nicht finanzierbar.

    Ich merke schon, die Opposition wird die gleichen Fehler machen wie die Leute, die sie im Augenblick bekaempfen. Wer jetzt schon mit Vandalismus anfaengt, bekommt von mir keine Stimme, wenn es zur Wahl geht.

    Ich bin passionierter Agnostiker, aber ich moechte mal an Luther erinnern, der im Bauernkrieg wider die moerderischen und pluendernden Bauernbanden protestiert hat. So geht es mir auch langsam. Man kann Unrecht nicht mit schlimmeren Unrecht beseitigen wollen. Gewalt sollte nur in Notwehr angewandt werden, sie kann Argumente nicht ersetzen.

    habe fertig :-((

    Capriles ist um einiges klueger als du, Baeuerchen. Ich hoffe fuer die Bewegung, dass die Opposition einen kuehlen Kopf bewahrt. Wenn nicht, wird sie klaeglich scheitern.

    • 8.1
      Martin Bauer

      Ah, jetzt wird er beleidigend. Schade. Da waren manchmal ganz gute Ansätze dabei…

      • 8.1.1
        lama felix

        Martin Bauer: „Chavista müssen lernen, dass sie inzwischen Aussätzige der Gesellschaft sind. Entweder diese einstige minderwertige Mehrheit sieht ihren Irrtum ein, oder sie werden erfahren müssen, wie es ist, eine minderwertige Minderheit zu sein.“

        Das sind die Herrenrassenphrasen, die du hier loslaesst. Und mit solchen Leuten laesst sich schwer diskutieren. Lieber einen dummen Maduro, als einen Rassisten wie dich in meiner Umgebung.
        Du beleidigst in einem Satz 50 % der venezolanischen Menschen, nur, weil du deren Entscheidungen nicht ertraegst. DAS merkst du schon gar nicht mehr in deiner Verblendung. Ich wuerde mich mal etwas mehr ueber die politischen Gegebenheiten: vor chavez-nach Chavez schlau machen. Bildung tut not, aber nicht weh !!

        Nur wer den Kopf von Hass frei macht, hat genuegend Platz zum Nachdenken. Bei dir scheint mir das im Augenblick zu kurz zu kommen ??

        Keine deutsche Regierung wuerde sich Strassensperren gefallen lassen, egal von welcher Seite sie vorgenommen werden. Und hier soll der Staat dies als freie Willensaeusserung tolerieren ?? 99 % der Bevoelkerung muss sich terrorisieren lassen, weil es ein paar Chaoten so wollen ??

        Gute Nacht Venezuela.

      • 8.1.2
        groebben

        @Iama Felix: Danke für ihre Postings. Ich stimme mit Ihnen 100% überein. Auch ich denke dass es an der Zeit ist für einen Regierungswechsel, da die Gesellschaft aber zu 50-50 Geteilt ist (+- einige Prozente) ist es dringend Notwendig einen Dialog zu finden. Wenn die Opposition an die Macht kommt gibt es einen Machtaustausch von Interessensgruppen, allerdings keinen Frieden.
        @ Martin Bauer: Merken sie denn nicht dass Sie im Grunde die gleiche Masche wie Maduro benutzen. Hasstiraden auf andersdenkende loszulassen die andere Überzeugungen haben wie sie. Damit stellen Sie sich Verbal auf eine Stufe wie die Regierung Venezuelas in den letzten Tagen

  9. 9
    Fideldödeldumm

    Also die Symbolik auf dem Bild gefällt mir schon. Und auch kann ich den Vandalismus gegen diese übertriebene Verehrung des Presidente nachvollziehen, weil er ja der Verursacher allen Übels ist.

    Was ich nicht gut finde, sind die Plünderungen. Hierbei gehe ich aber davon aus, dass dies nicht durch Anhänger der Opposition erfolgt.

    Klar ist, umso länger die Proteste andauern und Maduro nicht nachgibt, um so schmutziger wird es. Dies kann nur verhindert werden, wenn das Volk in Massen gegen Maduro auf die Straßen geht. Nur die Massen können bewirken, dass das Militär sich auf die andere Seite bewegt. Aber dafür sind nach meiner Einschätzung noch zu viele Venezolaner zu passiv.

    • 9.1
      annaconda

      Vandalismus ist das fuer mich nicht,das ist doch nur ein Stueck Gusseisen und wie gesagt Symbolik.Besser als echte Koepfe zu enthaupten.Es ist im Grunde genommen schon vom Ansatz her,richtig zu verhandeln,aber wir sind hier nicht in der Schweiz! Eine Mehrheit wird brutal unterdrueckt.Wir haben viele friedliche Maersche hier gehabt,wie von lama felix beschrieben,die bei ihrer Beendigung von bewaffneten regierungsgesteuerten Motorradbanden ueberfallen werden.1998 waren die einzigen transparenten Wahlen,danach der ewige Wahlzirkus und die Verhoehnung der Waehler,danach friedliche Proteste wie Hungerstreik ,welche nur verhoehnt wurden,dann der Aufruf zu massenhaften friedlichen Protestaktionen,welche brutal zusammengeschossen werden.Es hat sich logischerweise viel Hass aufgestaut nach 15 Jahren Machtmissbrauch und Ungerechtigkeit.Klar muss man einen kuehlen Kopf nach der Wende bewahren um nicht ebenfalls in Ungerechtigkeit zu verfallen.Aber nochmals zu Merida zurueckzukommen,wer hier lange lebt weiss,dass die Barrikaden ihre Berechtigung der Selbstverteidigung haben.Der Terror der Motoradbanden ist hier jedem Kind bekannt.Die ueberfallen in Horden die Wohngebiete pluendern und zerstoeren,schiessen auf die Gebaeude.Und wie gesagt wir sind weder in der Schweiz ,noch Schweden…hier verteidigt kein Polizist ,Nationalgarde oder sonstwer die Buerger.Somit muessen sie Barrikaden bauen,damit die wahren Vandalen nicht eindringen koennen.Die Frauendemo in Merida war nicht in der „heissen“ Zone,ich empfehle dir dann in die Av.las Americas nach 6 pm zu gehen,oder nach Ejidos fruehmorgens oder nachmittags,wenn sich dir dann so eine gewaltaetige Horde mit Schusswaffen entgegenstellt ob du man denen dann ein Bluemchen schenkt.?

  10. 10
    Martin Bauer

    Selbst wenn es 99% sind, haben sie nicht das Recht hat, Freiheit, Menschenrechte und Demokratie abzuschaffen, schon gar nicht für andere. Damit stehe ich im Einklang mit jeder freiheitlich demokratischen Gesetzgebung. Toleranz hört genau an diesem Punkt auf.
    Wer Teil eines diktatorischen Systems ist, das für den eigenen Machterhalt mordet und foltert, sollte sich eines Tages dafür vor Gericht verantworten müssen. Wer mit einem solchen System sympatisiert oder bei der Wahl dafür stimmt, mag ein guter Mensch sein und dies in gutem Glauben tun. Dennoch ist er verantwortlich dafür. Ignoranz und Dummheit sind nur schwer entschuldbar, wenn andere dafür einen so hohen Preis zahlen müssen.
    Natürlich müssen wir mit der zweiten Gruppe leben, jetzt und in Zukunft. Aber sie sollen begreifen, was sie durch ihre Dummheit und Verantwortungslosigkeit anderen angetan haben. Das hat man auch von uns Deutschen nach dem 2. Weltkrieg erwartet.
    Ich bleibe dabei, uneinsichtige Chavista sind Aussätzige der Gesellschaft, nicht weniger als Nazis, solange, bis sie wenigstens ihren Fehler einsehen und Reue zeigen.

  11. Schtimmt. Ein demokratisch gewaehlter Praesident sollte sich als solches auch praesentieren. Fakt ist, dass die Leute, die ihn gewaehlt haben, nicht wissen konnten, wie er sich „entwickelt“. Fakt ist ebenfalls, dass sie sich spaetestens dann von der Regierung abwenden muessten, nachdem bekannt wurde, was sich auf den Strassen abspielte.
    Und weil ich nicht persoenlich ueberall dabei war, kann ich schlecht beurteilen, was Dichtung und Wahrheit ist. Es wird auf beiden Seiten gelogen und manipuliert.

    Sicher: am meisten kann Maduro manipulieren, der hat alle Schaltstellen besetzt. Jeder Diktatur verkennt die Situation und redet sich seine Rechtmaessig- und Verhaeltnismaessigkeit ein.

    again: Demonstrationen muessen erlaubt sein, so wie es in der Verfassung steht. Aber die schert weder die Opposition, noch die Chavistas. Jeder nimmt das Recht in seine Hand.

    Strassensperren und Vandalismus sind ganz schlechte „Argumente“, um eine Regierung stuerzen zu wollen.

    Mal ne Frage: Wie haetten die Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg mit den Deutschen verfahren sollen ? Sie in der Mehrzahl einsperren, denn sie haben Hitler erst gewaehlt und dann auch noch munter unterstuetzt. Bis zum nicht wahr gewordenen Endsieg :-(

    Einsicht und Reue koennen geschauspielert sein, um der Strafe zu entgehen. Die haben null Wert.

  12. 12
    lobito gris

    wer Medien ausschaltet, kann niemals recht haben. Cubazuela ist nicht mehr zu retten. Außer vielleicht durch tausende von Toten. Schade um dieses schöne Land.

  13. 13
    lama felix

    wow, gleich dreimal mein Kommentar veroeffentlich ?? Dabei habe ich ihn nur einmal geschrieben, ich schwoere es :-)))

    allerdings hatte ich ein paar Verbesserungen vorgenommen.

    einfach nur den letzten dort oben lesen, der muesste grammatikalisch richtig sein :-)

    • 13.1
      Martin Bauer

      Bravo! Das beweisst doch eindeutig, wie sehr wir alle Ihre ausgewogenen und geistreichen literarischen Ergüsse schätzen und dass wir voller Bewunderung Ihre grammatikalischen Fortschritte verfolgen.

  14. 14
    Martin Bauer

    @groebben
    Hasstiraden sind etwas völlig anderes. Ich habe sehr deutlich gemacht, dass es mir nicht um „Andersdenkende“ geht, sondern um Menschen, die Freiheit und Grundrechte abschaffen wollen oder dies tun, für jeden, der nicht ihrer Meinung ist. Doppelmoral und retorische Polemik zeichnen doch gerade die Linken dieser Welt aus. Für die ist jeder ein Faschist, der sich nicht ihrer gleichgeschalteten, menschenverachtenden Weltanschauung verschrieben hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!