Goldrausch fordert immer mehr Todesopfer in Kolumbien

colprensa-colombia

Mit schwerem Gerät wird mittlerweile nach den Verschütteten gesucht (Foto: Colprensa/Handout)
Datum: 05. Mai 2014
Uhrzeit: 18:48 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Mittwoch (30.) ist es im Südwesten Kolumbiens in einer illegalen Goldmine zu einem weiteren Zwischenfall gekommen. Ein gewaltiger Erdrutsch riss etliche Bergarbeiter mit sich, zwölf Todesopfer wurden bislang geborgen. Das Unglück ereignete sich in der Gemeinde Santander de Quilichao bereits in der Nacht zum Donnerstag (1.). Noch immer wird versucht, verschüttete Bergarbeiter zu retten. Die Chancen, Überlebende zu finden sind allerdings mehr als gering, da die Erdmassen eine Höhe von 20 Metern betragen sollen. Bereits am Donnerstag bargen Rettungskräfte die Körper von drei verschütteten Männern, zwei weitere wurden mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Tödliche Zwischenfälle sind vor allem in den illegalen Minen Kolumbiens keine Seltenheit. Oft arbeiten die Menschen dort unter lebensbedrohlichen Umständen. Auf der Suche nach Gold fräsen spezielle Bergbaugeräte riesige Löcher in die Hänge und Erde, ohne dabei auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu achten.

Erst vor neun Tagen war es in einer anderen Mine in der Provinz Atioquia, etwa 315 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Bogota, zu einer Explosion gekommen. Ausgelöst wurde diese durch Gase. Durch die Explosion gelangten giftige Gase auch in die benachbarte Siedlung. Vier Menschen starben, nachdem sie die Gase eingeatmet hatten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!