Brasilien: Tierische Söldner bei den Streitkräften

hunde-brasilien

Einsatz von Hunden bei der brasilianischen Armee ist gering im Vergleich mit anderen Ländern (Fotos: defesa)
Datum: 05. März 2015
Uhrzeit: 14:51 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Schon in der Antike gab es Berichte über Hunde im Kampf. Die gezielte und organisierte militärische Verwendung von Hunden im Krieg begann um 1900. In größerem Ausmaß wurden sie im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Im Kampf gegen Nazi-Deutschland setzte das 13. Fallschirmbataillon der British Army auf eine ungewöhnliche Waffe: Hunde als Fallschirmjäger. Des Menschen bester Freund wurde je nach Veranlagung zu Meldediensten und Botengängen, Postendiensten, als Stöberhunde zum Aufspüren Verwundeter, zum Zubringen von Munition oder Verbandszeug ins Gefecht, zum Auslegen von Telefonleitungen oder zum Bewachen von Gefangenen abgerichtet. Bei der Bundeswehr sind Diensthunde im Einsatz und finden Verwendung bei der Fallschirmjägertruppe, der Luftwaffensicherungstruppe und bei den Feldjägern. Bei der Luftwaffensicherungstruppe wie auch bei der Feldjägertruppe sind sowohl Schutz- aber auch Sprengstoff- oder Drogenspürhunde im Einsatz. Die Fallschirmjägertruppe ebenso wie das Kommando Spezialkräfte setzt hauptsächlich Schutz- und Personenspürhunde ein. Der Einsatz von Hunden bei der brasilianischen Armee ist gering im Vergleich mit Ländern wie den USA, Portugal, Russland, England und Deutschland.

marines

Laut einem Bulletin der Armee vom Januar 2011 gibt es 350 Hunde in den Kasernen des größten Landes in Lateinamerika. Diese werden hauptsächlich bei der Suche nach Drogen oder bei Großveranstaltungen wie dem Confederations Cup, beim Besuch des Papstes Franziskus und der Fußballweltmeisterschaft 2014 eingesetzt. Die Ausbildung und das Training der „Cães de Guerra“ (Hunde des Krieges) obliegt den Bataillonen der Militärpolizei und den Schutzbataillonen. Die Tiere werden in großen zwingerähnlichen Ausläufen gehalten, die zum Teil mit einem radiologischen Zentrum, OP-Zentrum, Klinik und Labor ausgestattet sind.

Der „Schulunterricht“ der Welpen beginnt bereits 40 Tage nach Geburt. In der Regel werden die kleinen Hunde in unterschiedliche Umgebungen gebracht und verschiedenen Situationen – Autoverkehr, Büsche, Schussgeräusche, Megaphon, Signalhorn/Lichter von Polizeiautos – ausgesetzt. Diese Ausbildung ist kurz, aber intensiv. Für die Ausbildung, Fütterung und Pflege, ist eine feste Bezugsperson verantwortlich. Erwachsene Hunden durchlaufen ein spezielles Trainingsprogramm, welches unter anderem aus Gehorsam, Ausbildung, Spür/Such-verhalten und Angriff besteht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!