El Salvador: Zentralbank verkauft 80% ihrer Goldreserven

gold-elsalvador

Bank wollte auch vom günstigen Kurs profitieren (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 25. April 2015
Uhrzeit: 16:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zentralbank von El Salvador hat im März dieses Jahres über 80 Prozent ihrer Goldreserven verkauft. Dies gab das für die Geld- und Währungspolitik des zentralamerikanischen Landes verantwortliche Institut am Freitag offiziell bekannt. Demnach wollte die Bank vom günstigen Kurs zum Zeitpunkt des Deals profitieren, die 5,412 Tonnen Gold brachten 206 Millionen US-Dollar für die Reserveportfolios.

El Salvador, dessen kleine Volkswirtschaft seit 2001 dollarisiert ist, hatte sich bereits im Jahr 2012 dazu entschlossen, die Goldbestände der Zentralbank zu senken und Risiken zu diversifizieren. Die „Banco Central de Reserva“ erwartet, dass sich die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr erholt und von 2,2% im vergangen Jahr auf 2,8% anwächst.

Laut einem aktuellen Medienbericht der venezolanischen Tageszeitung “El Nacional” hat die Zentralbank von Venezuela rund 1,4 Millionen Unzen Gold (Eine Feinunze wiegt 31,103 Gramm) an die Citibank verpfändet. Der Swap-Deal soll dem Institut eine Milliarde US-Dollar in die Kassen spülen. Weitere Details gab das Oppositionsblatt am Freitag (24.) nicht bekannt. Weitere Details gab das Oppositionsblatt am Freitag (24.) nicht bekannt. Die Citibank ist einer der größten Finanzdienstleister der Welt für Privatkunden. Sie gehört zur Citigroup und hat ihren Hauptsitz in New York.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!