Peru: Forscher entdecken Kieselalgen im größten tropischen Eisfeld der Welt

eiskappe

Quelccaya-Eiskappe in Peru (Fotos: Wikipedia/Edubucher und Rice University/Bruce Billups)
Datum: 05. Juni 2015
Uhrzeit: 21:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wissenschaftler von drei Universitäten in den Vereinigten Staaten haben hoch in den peruanischen Gletschern Überreste von mikroskopisch kleinen Algen gefunden. Die Kieselalgen oder Diatomeen (Bacillariophyta) helfen den Forschern die Umweltveränderungen der Vergangenheit besser zu verstehen. Obwohl es bereits Funde von Kieselalgen im Eis der Antarktis und Arktis gibt ist dies das erste Mal, dass sie in tropischen Gletschern entdeckt wurden. Der Fundort liegt auf rund 5.500 Meter Höhe, in der Quelccaya-Eiskappe. Mit 44 Quadratkilometern Ausdehnung gilt sie als größtes tropisches Eisfeld der Welt und befindet sich in der Cordillera de Vilcanota im Süden Perus. Das Gletschermassiv begrenzt den Einzugsbereich des Titicaca-Sees nach Nordwesten. Das Massiv und das nördliche Ufer des Sees liegen etwa 160 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

kieselalgen-gletscher

Diatomeen können mit dem Wind reisen und dabei eine große Strecke zurück legen. Laut den Wissenschaftlern haben die im Eisfeld entdeckten Algen keine lange Reise hinter sich. „Sie befinden sich in so gutem Zustand, dass sie unmöglich über eine große Distanz herangeweht wurden. Ich bin mir sicher, dass wir in diesem Eisfeld noch eine ganze Menge Überraschungen entdecken werden“, bekräftigt Dr. Bruce Billups, Mitglied des Forschungsteams von der Rice University in Texas (USA).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!