IGH in Den Haag: Uruguay verletzte bilaterales Abkommen mit Argentinien

igh

Datum: 20. April 2010
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag teilte am heutigen Dienstag mit, dass Uruguay ein bilaterales Abkommen mit Argentinien verletzt hat. Beim Bau von zwei großen Zellulosefabriken hat Uruguay das Nachbarland Argentinien nicht über das Bauvorhaben informiert und daher gegen geltendes Recht verstossen. Beide Länder hatten bereits vor der Urteilsverkündung erklärt, sie würden die Entscheidungen des IGH akzeptieren.

Uruguay plante zwei riesige Zellulosewerke zu bauen – direkt an der Grenze zu Argentinien. Dort befürchtete man schwere Folgen für Gualegaychú: Badeort und argentinische Karnevalshochburg. Aus dem Grenzkonflikt war eine politische Krise geworden, die nun vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag ausgetragen wurde. In ihrem heutigen Urteil wies der IGH allerdings Vorwürfe Argentiniens als nicht bewiesen zurück, wonach die bereits 2007  in Betrieb genommene Zellulosefabrik den Fluss und die Umwelt erheblich belaste. Die Regierung Argentiniens zeigte sich mit dem Urteil zufrieden, während es in der uruguayischen Stadt Fray Bentos, am Ufer des Rio Uruguay, zu Protestaktionen der Bevölkerung kam.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!