Massentiersterben in Argentinien: 23 tote Franciscana-Delfine angeschwemmt

tot

Nach Angaben von Meeresbiologen hatten die Säugetiere merkwürdige Flecken auf der Haut (Fotos: Fundacion Mundo Marino)
Datum: 03. März 2016
Uhrzeit: 14:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

An mehreren Stränden in Argentinien (San Clemente del Tuyú, Mar de Ajó, La Lucina, Aguad Verdes, Las Toninas und Santa Teresita) sind innerhalb einer Woche 23 Franciscana-Delfine tot angeschwemmt worden. Nach Angaben von Meeresbiologen hatten die Säugetiere merkwürdige Flecken auf der Haut. Die Flecken könnten laut Sergio Morón, Biologe bei der Stiftung „Fundación Mundo Marino“, von Fischernetzen stammen. Eine Autopsie der Tiere soll Klarheit über die genaue Todesursache des Massensterbens liefern. Der La-Plata-Delfin (Pontoporia blainvillei), in seiner Heimat Franciscana-Delfin genannt, ist mit nur rund 1,5 Meter Länge der kleinste seiner Art. Sie leben ausschließlich an den Küsten Brasiliens, Argentiniens und Uruguays, wo sie oft in Fischernetzen hängenbleiben. Ihren Namen verdanken sie ihrer bräunlichen Farbe, die der Franziskaner-Kutte ähnelt.

delfine

Erst vor wenigen Wochen hatte ein kleiner Franciscana-Delfin weltweit für Aufsehen und Empörung in den sozialen Netzwerken gesorgt. Der Baby-Delfin war an einem Strand des Badeorts Santa Teresita angespült worden. Dutzende Touristen machten mit ihren Smartphones Selfies – am Ende war das Tier tot.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!