<script>

Massive Proteste gegen Nicaraguas Regime: Von nicht erforderlichen Reisen wird abgeraten

ortega

Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Daniel Ortega (Foto: Archiv)
Datum: 22. April 2018
Uhrzeit: 13:22 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Nicaragua brodelt der Unmut gegen Präsident Daniel Ortegas autokratisches Regime schon länger. Die Proteste werden von paramilitärischen Stosstrupps brutal unterdrückt und haben bereits mindestens zehn Tote und Dutzende Verletzte, vorwiegend aufseiten der Demonstranten, gefordert. Unabhängige Quellen sprechen von mindestens 22 Toten und 300 Verletzten, das Auswärtige Amt in Berlin rät deshalb von nicht erforderlichen Reisen nach Nicaragua ab.

„Bei Protesten gegen eine Reform des Sozialversicherungssystems kommt es seit dem 18. April 2018 in verschiedenen Städten des Landes zu mehreren gewalttätigen Zusammenstößen mit Verletzten und Todesopfern. Mit weiteren Demonstrationen und Protestaktionen muss auch in den nächsten Tagen gerechnet werden. Reisenden wird geraten, die Medien zu verfolgen, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten und Anweisungen von Sicherheitskräften Folge zu leisten. Von nicht erforderlichen Reisen nach Nicaragua wird abgeraten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ortega ist ja auch nur eine willige Marionette Havannas, ein gewissenloser Landesverräter und Mörder. Kuba trägt Terror, Folter und Massenmord noch immer in zahlreiche Länder, obwohl das eigene Volk weder vernünftige Nahrung noch ausreichend Medikamente hat. Aber Russia Today und Die LINKE beurteilen das sicher anders…!

    • 1.1
      Markus

      Kuba hat damit nix zu tun, das kriegt der xxxxxxxxxxxxxxxx Praesi Ortega schon alleine hin :-)

      • 1.1.1
        Peter Hager

        Ich schätze, Ortega hätte es nie über einen kleinen Straßenräuber hinaus gebracht, ohne die volle Unterstützung Kubas. Und das gilt nicht nur für ihn. Schauen Sie sich mal mit offenen Augen die Historie Nicaraguas nach der kubanischen „Revolution“ an! Megatonnen an verlogener linker Propaganda versuchten immer, ein unterdrücktes Volk in die brutale Machtergreifung hinein zu interpretieren. Generationen an verblödeten Studenten in ganz Europa haben die Lügen über Jahrzehnte hinweg geglaubt. Und noch heute gibt es rote Zellen und ewig gestrige Blogger, die uns für dumm verkaufen wollen, nur weil sie selber realitätsblind sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!