Vulkanausbruch in Chile: Aschewolke ändert Zugrichtung

vulcao

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 16:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Weitere Evakuierungen angeordnet

Eine durch den Ausbruch des Vulkans Puyehue ausgetretene Aschewolke, die über die Anden in die argentinische Stadt San Carlos de Bariloche getrieben wurde und für die Schließung von 15 Flughäfen sorgte, hat ihre Richtung geändert und zieht auf chilenisches Gebiet. Die Behörden haben weitere Evakuierungen von mehr als 100 Menschen angeordnet. Präsident Sebastián Piñera hat nicht ausgeschlossen, die Gegend in den nächsten Tagen zu besuchen.

„Die Situation ist sehr kompliziert. Die Wetterbedingungen haben sich geändert und die Wolke treibt auf chilenisches Gebiet“, gab der Bürgermeister der Stadt Santiago Rosas bekannt.“Wir rechnen mit einem Ascheregen, welcher schädlich für die Bevölkerung ist. Unsere Landwirtschaft ist bedroht, was die wirtschaftliche Existenz der Stadt von knapp 10.000 Einwohnern gefährdet“, fügte er hinzu.

Der Bürgermeister bestätigte, dass vor wenigen Minuten weitere 122 Personen in eine Schule der Stadt Futrono evakuiert wurden. „Es gibt einige Menschen, die sich entschieden haben zu Hause zu bleiben und das Risiko des giftigen Ascheregens eingehen. Sie fürchten sich vor Plünderungen, auch wollen sie bei ihren Rindern bleiben“, erklärte der Gouverneur der Region de Los Rios, Juan Andres Varas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!