Honduras: Rio Plátano erneut gefährdetes UNESCO-Welterbe

rio-platano-honduras

Datum: 23. Juni 2011
Uhrzeit: 18:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Biosphärenreservat stand bereits von 1996 bis 2007 auf roter Liste

Das Biosphärenreservat Rio Plátano in Honduras steht ab sofort wieder auf der Liste der gefährdeten Welterbe der UNESCO. Dies beschloss die Kulturorganisation bei ihrer derzeitigen Tagung in Paris. Das Gebiet, welches eines der wenigen verbliebenen tropischen Regenwälder in Zentralamerika darstellt, wurde bereits 1969 unter Schutz gestellt und ist seit 1979 Weltnaturerbe.

Unter anderem aufgrund von massiven illegalen Holzeinschlag sowie extensiver Landwirtschaft und Viehzucht in der Region wurde es 1996 auf die „Rote Liste“ gesetzt. 2007 beschloss die UNESCO allerdings, den Eintrag zu streichen, da eingeleitete Schutzmassnahmen zu greifen begannen.

Die Regierung von Honduras hatte nun jedoch das Welterbekomitee in Hinblick auf neuerliche Abholzung, Wilderei, Landbesetzungen aufgefordert, das Reservat abermals in die Liste der gefährdeten Welterbe aufzunehmen. Das arme mittelamerikanische Land verbindet damit die Hoffnung, aufgrund internationaler Kooperationen und der damit verbundenen finanziellen Unterstützung, mehr als bisher zum Schutz des Bioms beitragen zu können.

In dem rund 5.000 Quadratkilometer grossen Areal zwischen der karibischen Küste und dem bis zu 1.326 über dem Meer gelegenen bergigen Hinterland existiert noch einen reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt. Zudem leben dort weiterhin etwa 2.000 Indianer in traditioneller naturverbundener Weise.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: UNESCO/Marc Patry

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!