Freiwillige aus Kuba und anderen Verbündeten zum Kampf gegen die Ukraine aufgerufen

putin

Wladimir Solowjow, rechts, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (Foto: Kreml)
Datum: 16. September 2022
Uhrzeit: 06:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der russische Fernsehmoderator Wladimir Solowjow, einer von Wladimir Putins „Vertrauten“, bezeichnete die Bildung einer „internationalen Koalition“ der Verbündeten Russlands im Kampf gegen die Ukraine als unverzichtbar. Kuba, Nicaragua, Venezuela und Iran gehörten zu den Ländern, auf die Solowjow anspielte. „Ich verstehe nicht, warum die Amerikaner, selbst wenn es um Grenada geht, immer eine internationale Koalition improvisieren“, sagte er am Mittwoch (14.) in seiner Sendung „Late Night with Vladimir“ und spielte damit auf die US-Militärintervention auf der kleinen Karibikinsel an, mit der ein von Kuba und der damaligen Sowjetunion unterstützter Putsch rückgängig gemacht werden sollte. Bei der Landung in Grenada wurden die Amerikaner von Barbados, Jamaika und anderen karibischen Staaten unterstützt.

„Warum sollten wir dies verneinen?“, fügte er hinzu und versicherte, dass die „Verbündeten“ bereit wären, ihre Truppen zu entsenden, um Russland bei einer Gegenoffensive gegen die Ukraine in Donezk zu unterstützen. „Es gibt Einheiten in Syrien, die von uns sehr gut ausgebildet werden, es gibt Leute in Afrika, die uns unterstützen, es gibt Venezuela, Nicaragua, Kuba, Iran und Nordkorea“, so Solowjow, dessen Sendung vom staatlichen Fernsehsender Russia-1 ausgestrahlt wird. „Wenn Freiwillige aus der ganzen Welt nach Donezk gehen, um dort zu kämpfen, warum sollten wir ihnen dann nicht die Möglichkeit geben, sich zu organisieren und ein internationales Korps aufzubauen?“, fügte er hinzu.

Solowjow gilt als führender Propagandist der Regierung Putin und ist einer derjenigen, die von der EU nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine sanktioniert wurden. In seinem Aufruf zu einer Koalition für Russlands „Verbündete“ vergaß der Ideologe zu erwähnen, dass Kuba im Gegensatz zu Nordkorea, Belarus, Syrien und Eritrea nicht gegen die UN-Resolution zur Verurteilung von Putins Aggression gestimmt, sondern sich lediglich der Stimme enthalten hat. Angesichts des Vormarschs der ukrainischen Streitkräfte, die nach eigenen Angaben seit dem 6. September rund 8.500 Quadratkilometer, 388 Ortschaften und 150.000 Menschen in der Ostregion befreit haben, haben sich die russischen Truppen überstürzt aus Dutzenden von Dörfern in der Ostukraine zurückgezogen und große Mengen an militärischem Gerät zurückgelassen. Nach US-Angaben haben die Russen bei den Kämpfen in sieben Monaten 75.000 Tote zu beklagen. Der von Putin als einfache „Militäroperation“ bezeichnete Krieg ist nicht so verlaufen, wie es sich der Kreml erhofft hatte und die Kritik an der mangelnden Bereitschaft der russischen Armee wächst.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.