Übergangsregierung in Libyen: Brasilien zeigt sich abwartend

Datum: 23. August 2011
Uhrzeit: 07:21 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem Kolumbien bereits die Übergangsregierung in Libyen akzeptiert hat, zeigt sich Brasilien noch abwartend. Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota sprach nach Angaben aus Regierungskreisen mit Führern der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga über die Intensivierung der Belagerung des libyschen Diktatoren Muammar Gaddafi. Der Sprecher des Außenministeriums teilte mit, dass die Regierung berate und die Ergebnisse analysieren werde.

„Brasilien beobachtet aufmerksam die Bestrebungen des libyschen Volkes und setzt sich für eine politische Lösung ein, welche den Frieden und die Menschenrechte in diesem Land bewahrt“, so der Sprecher des Ministeriums. Auf einer Internetseite wurde berichtet, dass die brasilianische Regierung die Übergangsregierung ignoriere. Diese Behauptung erwies sich wie viele andere als falsch und hat wahrscheinlich auch mit mangelnden Kenntnissen der Landesprache zu tun.

 

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Die Linken eben, für Manipulationen bekannt. Da werden Botschafter auser Land gewiesen, die gar nicht da sind. Das verlogene Pack gehört in einen Sack und dann gib ihnen. Schmuddelpresse

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!