Witz der Woche: Venezuela half bei Freilassung von US-Bürgern im Iran

Datum: 26. September 2011
Uhrzeit: 09:44 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Heinz Müller, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gleich zu Beginn der neuen Woche gibt es wieder lustiges aus dem Kabarett von Präsident Hugo Chávez zu berichten. Das Außenministerium in Caracas vermeldete, dass Venezuela eine zentrale Rolle bei der Freilassung der US-Amerikaner Shane Bauer und Josh Fattal im Iran gespielt haben soll.

Demnach soll der Kranke aus dem Miraflores-Palast tatkräftig vermittelt haben. Die Meldung wurde ausgerechnet vom Televisión del Sur (teleSUR, „Fernsehen des Südens“), multistaatlicher TV-Satellitensender in Lateinamerika mit Sitz in Venezuela in die Welt gesetzt und von der staatlichen Nachrichtenagentur Agencia Venezolana de Noticias (AVN) weiterverbreitet.

Fattal, Bauer und dessen Verlobte Sarah Shroud waren am 31. Juli 2009 an der irakisch-iranischen Grenze festgenommen worden, wo sie sich nach eigenen Worten auf einer Wanderung in den Bergen Kurdistans befanden und die unübersichtliche Grenze nur versehentlich überquerten. Shroud war bereits im September vergangenen Jahres aus gesundheitlichen Gründen gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 500.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt worden.

In Wahrheit dürfte wohl das Sultanat Oman für die Freisetzung verantwortlich sein und sich das Dank der Hilfe von Chávez zur internationalen Bedeutungslosigkeit verkommene Caracas mal wieder mit fremden Federn schmücken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    afrika

    Jetzt wo die Krebsmasche langsam am abröckeln ist, muss doch ab und zu wioeder mal was neues ran.
    Und wenn er sich schon feiern lässt wie ein Popstar, warum solle er sich denn nicht auch gleich ein paar Falkenfedern aus Dubai in den Arsch stecken?
    Es lebe der gefederte König Hugo II und seine Schei… Revolution

  2. 2
    togo

    Shane Bauer sieht es anscheinend anders:

    „We also want to express our great thanks to the many world leaders and individuals who championed our cause. They include the U.N. Secretary General Ban ki-Moon, President Jalal Talabani of Iraq and President Hugo Chavez of Venezuela and the governments of Turkey and Brazil.“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!