„Hurrikan Sandy“: Mehr als 170 Tote und Schäden in Milliardenhöhe

sandy

Datum: 30. Oktober 2012
Uhrzeit: 08:36 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wirtschaftliche Schäden in Höhe von bis zu 20 Milliarden US-Dollar

„Hurrikan Sandy“ hat auf seinem Weg durch die Karibik mindestens 69 Menschen das Leben gekostet und gewaltige Schäden an der Infrastruktur von Kuba und Haiti hinterlassen. Am Montagabend (Ortszeit) erreichte der Wirbelsturm die Ostküste der USA und sorgte für ein Chaos, die Folgen sind verheerend. An der Ostküste der Vereinigten Staaten kamen mindestens 102 Menschen ums Leben. Etwa 50 Millionen Menschen sind unmittelbar von dem Orkan betroffen, allein in New York wurden 400.000 Einwohner niedrig gelegener Stadtteile in Notunterkünfte untergebracht. Mehr als acht Millionen Amerikaner sind ohne Strom, die New Yorker Verkehrsbehörden sprechen von der schlimmsten Katastrophe seit mehr als 100 Jahren.

Mitte Oktober bewegte sich eine tropische Welle Richtung Westen in die Karibik. Am 19. Oktober begann das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami (NHC) das Gebiet mit niedrigem Luftdruck im östlichen Karibischen Meer nördlich der Küste von Südamerika zu beobachten. Dieses entwickelte sich sehr rasant, und das NHC konstatierte schon am folgenden Tag eine hohe Chance zur Entstehung eines tropischen Sturmes. Führende Meteorologen prognostizierten schon damals, dass „Sandy“ ein potenzieller Milliarden-Dollar-Sturm werden könnte.

Im Verlauf des 24. Oktober wurde der Sturm zu einem Hurrikan der Kategorie 1 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala hochgestuft und überquerte die Karibikinsel Jamaika (zwei Todesopfer). Über dem warmen Wasser der Karibik trat erneut eine rapide Intensivierung auf, der Wirbelsturm verstärkte sich vor dem Erreichen der kubanischen Küstenprovinz Santiago de Cuba zum Kategorie-2-Hurrikan. „Sandys“ Zentrum traf am frühen Morgen (Ortszeit) des 25. Oktober am Playa Mar Verde, gut zehn Kilometer westlich der Stadt Santiago de Cuba auf Land, überquerte die Insel rasch in nord-nordöstlicher Richtung und gelangte bereits fünf Stunden später bei Cabo Lucrecia, Municipio Banes erneut über Wasser.

Bei seiner Überquerung richtete der Hurrikan in den Provinzen Santiago de Cuba, Guantánamo und Holguín schwere Schäden an. Elf Menschen wurden getötet, Zehntausende Häuser beschädigt und teilweise komplett zerstört. Sandy gilt als schwerster Hurrikan in diesem Gebiet seit Hurrikan Flora, der 1963 den Südosten Kubas verwüstete. Meldungen linker Amateurblogger, die über keine nennenswerten Schäden an der Infrastruktur und „neun“ Todesopfern berichten, entsprechen einmal mehr nicht der Realität.

Obwohl der Sturm die Karibikinsel Hispaniola nicht direkt überquerte, streiften Ausläufer des riesigen Tiefdruckgebietes Haiti und sorgten für sintflutartige Niederschläge. Ganze Hänge gerieten ins rutschen und begruben Dutzende Häuser unter Tonnen von Schlamm und Geröll. Bisher registrierten die Behörden mindestens 55 Todesopfer, das ärmste Land der westlichen Hemisphäre versinkt erneut im Leid. Im Nachbarland Dominikanische Republik gibt es zwei Todesopfer zu beklagen, weite Landesteile stehen unter Wasser.

„Sandy“ zog weiter in grob nördlicher Richtung über die Bahamas hinweg und forderte ein Menschenleben. Erst am frühen Morgen des 26. Oktobers schwächte sich Sandy ab und wurde aufgrund ihres nur noch schlecht sichtbaren Auges nordöstlich der Bahamas in einen Kategorie-1-Hurrikan abgestuft. Am 29. Oktober 2012 traf das extreme Windfeld Sandys auf die Ostküste der Vereinigten Staaten und hinterließ nach Meinung der auf Risikoabschätzung spezialisierten Firma „Eqecat“ wirtschaftliche Schäden in Höhe von bis zu 20 Milliarden US-Dollar.

Post-Tropical Cyclone SANDY: USA Liveticker

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Logan Abassi UN/MINUSTAH/Noaa/cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rene

    solidarität ist die zärtlichkeit der völker, so drückte ché einmal aus !

    und das ist gelebte solidarität, auch wenn einige oppositionelle das anders sehen mögen ( venezuela verschenkt seine reichtümer etc. …. )

    • 1.1
      Doanld

      Die Dummheit der Linken ist die Mutter des Feudalismus, so drücke ich das aus.

    • 1.2
      Martin Bauer

      Ché? Und das heute noch, nachdem nun wirklich auch der letzte Indio im Dschungel weiss, dass der nur ein armer Spinner und Mörder war.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!