Kuba: Hommage an Hugo Chávez

cha

Rinde Homenaje el pueblo de Cuba a Hugo Chávez, en la Plaza de la Revolución. Foto: Ismael Francisco/Cubadebate.
Datum: 07. März 2013
Uhrzeit: 14:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► "Sohn Kubas" war der engste Verbündete des kommunistischen Regimes

Der kubanische Präsident Raúl Castro hat am Donnerstagmorgen (7.) Ortszeit eine Hommage an den verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez eröffnet. Bereits am Dienstag (Todestag) gab Havanna bekannt, für Mittwoch und Donnerstag eine offizielle Staatstrauer auszurufen. Der „Sohn Kubas“ war der engste Verbündete des kommunistischen Regimes und hielt das marode Wirtschaftssystem der Karibikinsel mit Milliarden US-Dollar am Leben.

hom

Seit den frühen Morgenstunden versammeln sich Tausende Menschen in den Städten Santiago de Cuba und Havanna zum Gedenken an den verstorbenen bolivarischen Führer. Während einer Zeremonie am Platz der Revolution (Santiago) legte Präsident Raúl Castro eine weiße Rose vor einem Porträt von Chávez nieder. Der „Tag der Hommage“ findet in allen kubanischen Landeshauptstädten statt und endet um 20:00 Uhr Ortszeit. Die offizielle Trauerzeit auf Kuba beginnt am Freitag mit 21 Salutschüssen, wenn das Staatsbegräbnis von Chávez in Caracas stattfindet.

cha

Hugo Chávez erlag nach offiziellen Angaben am Dienstagnachmittag Ortszeit in Caracas seinem langjährigen Krebsleiden. Der „Soldat der Revolution“ wurde nur 58 Jahre alt und starb auf den Tag genau 60 Jahre nach Sowjetdiktator Josef Stalin. Seit 1999 hatte er das südamerikanische Land mit fester Hand regiert und dabei einen autokratischen Staatsapparat etabliert. Weltweit Aufsehen erregte er stets mit unverhältnismässig harscher Kritik am vermeintlichen US-Imperialismus und seinen engen und freundschaftlichen Kontakten zu international geächteten Despoten wie Syriens Dikator Baschar al-Assad oder Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Laut Angaben der venezolanischen Regierung werden mindestens 15 Staatsoberhäupter zur Beerdigung erwartet:

  • Sebastián Piñera, Präsident von Chile
  • Dilma Rousseff, Präsidentin von Brasilien
  • Mahmoud Ahmadinejad, Präsident des Iran
  • Prinz Felipe von Asturien, Spanien
  • Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien
  • José Mujica, Präsident von Uruguay
  • Evo Morales, Präsident von Bolivien
  • Cristina Fernandez, Präsidentin von Argentinien
  • Rafael Correa, Präsident von Ecuador
  • Luiz Inacio Lula da Silva, ehemaliger Präsident von Brasilien
  • Ollanda Humala, Präsident von Peru
  • Enrique Peña Nieto, Präsident von Mexiko
  • José Miguel Insulza, Generalsekretär der OAS
  • Mauricio Funes, Präsident von El Salvador
  • Porfirio Lobo, Präsident von Honduras
  • Daniel Ortega , Präsident von Nicaragua
  • Ricardo Martinelli , Präsident Panama
  • Michel Martelly , Präsident von Haiti
  • Fernando Lugo, ehemaliger Präsident von Paraguay
  • -Zhang Ping, Vertreter von China
  • Victorien Lurel , Französisch Overseas Minister
  • Alexander Lukaschenko, Präsident von Weißrussland
  • Fotogalerie: Venezuela verabschiedet sich von Hugo Chávez

    Anzeige
    wandere aus, solange es noch geht

    P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

    © 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: acn

    Dies könnte Sie auch interessieren

    Kommentarbereich

    Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

    Leider kein Kommentar vorhanden!

    Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!