Schildkrötenschützer in Costa Rica ermordet

Datum: 01. Juni 2013
Uhrzeit: 15:08 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gelege vor Plünderern geschützt

Im zentralamerikanischen Land Costa Rica ist ein Schildkrötenschützer ermordet worden. Nach Angaben der Behörden wurde Jairo Mora tot mit dem Gesicht nach unten und gefesselten Händen am „Moin Beach“, 170 Kilometer östlich von der Hauptstadt San Jose, aufgefunden.

kr

Demnach war Mora mit einigen Freiwilligen auf Patrouille, um die Nester von Meeresschildkröten vor Plünderung zu schützen. Eier der Tiere gelten in einigen Ländern dieser Welt als Delikatesse.

Jairo galt als besonders engagiert. Laut seinem Arbeitgeber war er pro Nacht bis zu 20 Kilometer unterwegs, um die Schildkröten vor Angriffen zu schützen. Im Laufe der Jahre hatte er bereits mehrfach Drohungen von Wilderern erhalten. Diese können nach Plünderung der Gelege bis zu 300 US-Dollar pro Nacht auf dem Schwarzmarkt „verdienen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jürgen

    Der Junge war noch keine 30. Was zum Teufel ist aus Costa Rica geworden !!! Jetzt werden schon Tierschützer ermordet. Die Regierung bzw. die Behörden werden erfahrungsgemäß wieder wegschauen. Armes Costa Rica, mit Dir geht es immer mehr abwärts. Was für eine Tragödie.

  2. 2
    Ehemaliger Volunteer

    Das ganze ist unfassbar. Ich war selbst im letzten August in Moin mit Jairo 2 Wochen auf Kontrollfahrt. Zwar war schon länger klar, dass die Eierdiebe nicht gut auf das Programm dort gut zu sprechen waren, aber mit sowas hat wohl niemand gerechnet. Das schlimmste daran ist, das auf kurz oder lang alles eingestellt werden wird. In dem Fall hätten diese Schweine ja ihren Willen bekommen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!