Neue Forschungen zeigen Details über Menschenopfer im alten Peru

Datum: 24. November 2013
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Moche-Kultur entwickelte sich vom 1. Jahrhundert bis zum 8. Jahrhundert an der Nordküste Perus. Sie hatte wie ihre Nachfolger, die Chimú-Kultur, ihr Zentrum in der Gegend der modernen Stadt Trujillo. Hinsichtlich der verfügbaren Technologien kann die Moche-Kultur mit der Kupferzeit und der Bronzezeit in Europa und dem Orient verglichen werden. Ein Team von Wissenschaftlern aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Peru hat nun neue Hinweise über die Praxis der Menschenopfer gefunden.

Die Moche ließen ihre Verstorbenen zuerst unter freiem Himmel verwesen, damit durch die daran beteiligten Fliegen die Seele befreit werde und wieder in die Welt hinausgehen könne, um sie erst danach mit Grabbeigaben zu bestatten. Malereien deuten den Forschern zufolge darauf hin, dass die Fliege auch verehrt wurde. Ausgrabungen belegen zahlreiche blutige Rituale und auch Menschenopfer, durch die man in der wüstenhaften Gegend von den Göttern den fruchtbringenden Regen erbat.

Die Wissenschaftler haben nun in Huacas de Moche, in der Nähe von Trujillo, ein Grab mit über 70 Menschen gefunden. Die Forscher gehen davon aus, dass es sich bei den Menschenopfern nicht um Mitglieder der Elite handelt. Eine Theorie zum Untergang der Moche besagt, dass eine starre Ideologie zu ihrem Ende beigetragen hat. Die Moche steckten in ihre Rituale offensichtlich viel Kraft. Man opferte meist die jungen und produktiven Mitglieder der Gemeinschaft und beraubte sich dadurch vermutlich selbst der Grundlage für eine mögliche Zukunft.

Bei den jetzt entdeckten Opfer handelt es wahrscheinlich um Gefangene in Kriegszeiten, die rituell geschlachtet wurden. Durch Funde belegt ist die Funktion einer Frau als Hohenpriesterin, die etwa auf einer Darstellung dem Herrscher in einem Kelch oder Schädel das Blut der Opfer darbietet. Die Forscher analysierten Sauerstoff-Isotope in den Überresten der Opfer, um festzustellen, woher die Menschen kamen. Die konsumierten Kräuter und Blätter wiesen bestimmte Sauerstoff-Isotope auf. Dadurch erhielten die Experten Hinweise darüber, wo die Opfer ihre Kindheit und die letzten zehn Jahre ihres Lebens verbrachten. Die Analyse wurde bei 34 Personen abgeschlossen und belegt, dass die Menschenopfer aus weit entlegenen Gebieten kamen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!