Ecuador: Dem Schatz der Inkas auf der Spur

Datum: 17. Dezember 2013
Uhrzeit: 11:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Team von internationalen Forschern will Licht in das Dunkel um den sagenumwobenen Schatz des letzten Herrschers des Inkareiches bringen. Die Wissenschaftler sind sich sicher, im Nationalpark Llanganates (Naturschutzgebiet in Ecuador) Hinweise auf die die letzte Ruhestätte von Herrscher Atahualpa und dem von Inka-Heerführer Rumiñawi mit dem Inka-Kaiser begraben Schatz zu erhalten.

Atahualpa war der Sohn des Inkakönigs Huayna Cápac, des Vollenders des Inka-Imperiums, und der Tochter eines lokalen Herrschers aus dem Bereich des heutigen Quito, dessen Territorium unter Túpac Yupanqui von den Inkas erobert worden war. Im April 1532 landete Francisco Pizarro an der peruanischen Küste. Atahualpa unterschätzte die Gefahr, die von der Ankunft der Spanier ausging, obwohl er sich durch Boten über die neuen Waffen (Gewehre, Kanonen, Rüstungen und Pferde) und wurde gefangen genommen.

In der Hoffnung, freigelassen zu werden, bot Atahualpa Pizarro an, den Raum, in dem er sich gerade aufhielt, mit Goldgegenständen bis zu der Höhe füllen zu lassen, die er mit ausgestreckter Hand erreichen könnte. Als Pizarro vor Verblüffung nicht gleich antwortete, bot Atahualpa an, zusätzlich den benachbarten Raum in gleicher Weise mit Silber füllen zu lassen. Als Pizarro die Fassung wiedergewann und einwendete, dass der zweite Raum kleiner sei, bot Atahualpa an, diesen zweimal füllen zu lassen.

Laut Überlieferung brachten die Inkas mehr als drei Monate Gold und Silber nach Cajamarca und die Schmelzöfen brannten angeblich 34 Tage lang, um die Gold- und Silberschmuckstücke einzuschmelzen. Man geht heute davon aus, dass die Spanier den Inkas insgesamt ca. 16.000 kg Gold und 180.000 kg Silber geraubt haben. Atahualpa wurde von den Spaniern trotzdem ermordet, von dem riesigen Goldschatz fehlt jede Spur.

Seitdem hält sich hartnäckig die Legende, dass das Gold niemals in die Hände der Spanier fiel, Rumiñawi bereits vor der Ankunft des Schatzes vom Tod seines Herrschers erfahren hatte und den riesigen Goldschatz versteckte, damit er nicht in die Hände der Eroberer fiel. Glücksjäger und Archäologen suchen seit Jahrzehnten nach dem verlorenen Schatz – bisher ohne Erfolg.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!