Argentinien verbietet Brustimplantate aus Frankreich

brustimplantate

Datum: 08. April 2010
Uhrzeit: 07:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach umfangreichen Analysen stufen die argentinischen Gesundheitsbehörden die Silikon-Prothesen des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) als  „unsicher“ ein und verbieten ab sofort die Einfuhr und Verwendung dieser Brust-Implantate.

Die französischen Behörden (Afssaps) hatten vor einigen Tagen wegen Brustimplantaten aus Silikon Alarm geschlagen, bei denen es verstärkt zu Rissen kommen kann. Die Staatsanwaltschaft von Marseille nahm Ermittlungen gegen die Herstellerfirma Poly Implant Prothèse (PIP) auf, weil der  Hersteller prothetisches Silikongel verwendete, welches von den Gesundheitsbehörden nicht zugelassen ist. Bei dem Produkt der Firma Poly Implant Prothese (PIP), welches auch in Brasilien, Venezuela und Argentinien verwendet wird, hatte es auffällig viele Beschwerden über entzündliche Reaktionen und Risse innerhalb der Silikon-Kissen gegeben, welche jetzt von den argentinischen Behörden nach gründlichen Analysen bestätigt wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!