Korruption in Brasilien: Oberster Gerichtshof genehmigt Transfer von Korruptionsuntersuchung

gleisi

Gleisi Hoffmann war von 2011-2014 Kabinettschefin (Foto: TV-Screen)
Datum: 24. September 2015
Uhrzeit: 20:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Oberste Gerichtshof Brasiliens hat am Mittwoch (23.) eine womöglich weitreichende Entscheidung gefällt. Die Mehrheit der obersten Gesetzeshüter vereinbarte, dass bis auf einige der wichtigsten Fälle hinsichtlich der größten Korruptionsuntersuchung in der Geschichte des Landes (Petrobras-Skandal), Richter in anderen Bundesstaaten in die Ermittlungen mit einbezogen werden können. Damit ist der in Brasilien als Volksheld gefeierte Bundesrichter Sergio Moro nicht mehr in allen Fällen für die Untersuchungen in der „Petrolão-Affäre“ zuständig.

Hauptsächlich geht es aktuell um die Ermittlungen gegen Gleisi Helena Hoffmann. Bundesrichter Sérgio Moro gab am Dienstag (25. August) bekannt, dass es Anzeichen/Hinweise dafür gebe, dass die ehemalige Kabinettschefin Brasiliens (Ministra da Casa Civil) und aktuelle Senatorin für den Bundesstaat Paraná in der Regierung Rousseff, Bestechungsgelder von einem Beratungsunternehmen erhalten hat. Gleisi Hoffmann ist mit dem brasilianischen Kommunikationsminister Paulo Bernardo verheiratet und gilt als enge Verbündete von Rousseff. Seit einem Jahr hatten mehrere Strafverteidiger erfolglos versucht, den Fall aus den Händen von Richter „Eisenhart“ zu nehmen. Vordergründig argumentierten sie, dass bei Auslagerung in einen anderen Bundesstaat sich „mehr Verteidiger mit dem Fall“ beschäftigen können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!