Lateinamerika: El Niño heizt Brände und Dürre im Amazonas-Regenwald an

feuer

Laut dem Raumforschungsinstitut Inpe wurden 2015 etwa 33.000 neue Brandherde in der Amazonas-Region registriert (Foto: Erika Berenguer)
Datum: 24. Dezember 2015
Uhrzeit: 06:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der größte Regenwald der Erde leidet unter einer extremen Dürre und an unzähligen Bränden, die seit drei Monaten in weiten Teilen Amazoniens für dichte Rauchschwaden sorgen. Laut brasilianischen Experten trägt dazu vor allem das Klimaphänomen El Niño bei. Mit der Klimaanomalie gehen geringere Niederschläge einher und eine starke Trockenheit im sonst von Feuchtigkeit geprägten Amazonas-Regenwald.

Laut dem Raumforschungsinstitut Inpe wurden 2015 etwa 33.000 neue Brandherde in der Amazonas-Region registriert, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein im November lag die Zahl der Brände bei 18.000. Im Nationalpark Tapajós im brasilianischen Bundesstaat Pará lag die Sichtweite an etlichen Tagen unter 50 Metern. Pará ist gleichzeitig der Bundesstaat, in dem die meisten Brände verzeichnet wurden. Im Bundesstaat Amazonas haben zwölf Städte angesichts der Feuer und den intensiven Rauchschwaden den Notstand erklärt. Durch die Trockenheit breiten sich die Feuer schnell aus, die nach wie vor von vielen Landwirten gelegt werden, um abgeerntete Nutzflächen zu „pflegen“.

Mangels Regen sinken zudem die Wasserstände in den Flüssen, wie dem Rio Negro. Nach den meteorologischen Vorhersagen wird die Niederschlagsmenge bis Februar 2016 unter dem Durchschnitt liegen. Die Forscher plagt indes noch eine weitere Sorge. Sie befürchten, dass sich Artenvielfalt und Karbonlagerstätten in den von Feuern betroffenen Waldbereichen nicht mehr erholen könnten.

Auswirkungen hat dies ebenso auf das Weltklima. Durch den Kahlschlag und anschließende Feuerlegung werden etwa 300 Tonnen Kohlendioxid pro Hektar in die Atmosphäre abgegeben. „So viel, wie bei 61 Weltumrundungen mit einem Auto“, erklärt Erika Berenguer, Forscherin der Universitäten Lancaster und Oxford in England und Mitarbeiterin des brasilianisch-englischen Projektes Ecofor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!