Kuba: Mehr als 5.000 Verhaftungen aus politischen Gründen

kuba

Die Dissidentengruppe dokumentierte auch 16 Fälle von „friedlichen Gegnern, die von der Geheimpolizei Opfer körperlicher Angriffe wurden" (Foto: Archiv)
Datum: 04. Januar 2018
Uhrzeit: 11:36 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba sind im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Personen aus politischen Gründen verhaftet worden. Laut einem aktuellen Bericht der Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung „Comision Cubana de Derechos Humanos y Reconciliacion Nacional“ (CCDHRN) gab es 2017 auf der Insel mindestens 5.155 willkürliche Verhaftungen aus politischen Gründen, mit einem monatlichen Durchschnitt von 430 Verhaftungen.

Nach Angaben der Kommission, die einzige Gruppe die diese Art von Vorfällen innerhalb Kubas aufzeichnet, gab es alleine im Dezember 2017 mindestens 316 willkürliche Festnahmen. Die Dissidentengruppe dokumentierte auch 16 Fälle von „friedlichen Gegnern, die von der Geheimpolizei Opfer körperlicher Angriffe wurden“. Die CCDHRN weist darauf hin, dass es zwischen 2010 und 2017 insgesamt 51.833 willkürlichen Inhaftierungen gab.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Und warum erscheint eine solche Nachricht niemals in den deutschen Medien? Wenn ein „Palästinenser“ mit dem Messer verletzt wird, DAS kommt in Wort und Bild!

  2. 2
    Hp

    Ganz einfach.. die DE Medien sind ein Staat im Staat.. gauckeln Offenheit vor und sind selber fehlerhaft… darum Abstand und auf Objektivität warten und hoffen…

    Denn es sind auch Schreiberlinge am Werke die in jeder Hinsicht noch grün hinter den Ohren sind.

    • Das stimmt sicher beides. Nur das „auf Objektivität warten und hoffen“ halte ich für illusorisch. Wichtiger aber dürfte sein, daß die Medien gelenkt werden in dem, WAS die Thematisieren, WIE sie es darstellen und WANN ein Thema dem Volk um die Ohren gehauen wird und wieder vom Tisch gekehrt wird. – Der Begriff „Lügenpresse“ ist ganz sicher nicht aus der Luft gegriffen. Wenn auch die, die ihn aufgebracht haben und derzeit benutzen, überwiegend nicht meiner Wellenlänge entsprechen, so sind doch jene, die der Vorwurf trifft, weitaus bösartiger und gefährlicher.

  3. 3
    Annette

    Kommunistisches Regime,da werden die Zahlen bewusst verschwiegen und der Welt was andres vorgegaukelt, kenne ich sehr gut aus der DDR. Erschreckend hohe Zahl der Verhaftungen und wenn wir es jetzt teilen,erfährt es die Welt….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!