Chile: Konsum von Antidepressiva nach Erdbeben stark angestiegen

Mikro

Datum: 29. Juli 2010
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Panik nach Beben hält an

Der Konsum von Antidepressiva ist in Chile nach dem Erdbeben vom 27. Februar um mehr als 30% angestiegen. Studien belegen, dass der starke Anstieg direkt nach dem Erdbeben von 8,8 Grad auf der Richter-Skala begann und immer noch anhält.

Nach den Erdstößen lebten die Menschen in Angst, viele suchten eine Lösung in den Apotheken. Um ihre Stabilität wiederherzustellen, kauften sie Medikamente wie Diazepam, Alprazolam und Clonazepam (Handelsname: Rivotril). Die Nachfrage nach den Medikamenten war stark, die Preise kletterten nach oben.

Fünf Monate nach dem Beben weisen klinische Studien darauf hin, dass der Verbrauch nur leicht gesunken ist. Die Gebrauch von Antidepressiva ist für viele chronisch geworden. Chile hat in Lateinamerika hinter Venezuela, Uruguay und Argentinien den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Clonazepam, das zur Behandlung von zerebralen Krampfanfällen eingesetzt wird und schon nach kurzer Anwendung zu einer psychischen und körperlichen Abhängigkeit führt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!