Brasilien fordert friedliche Lösung in Bahrain

bahrein

Datum: 18. Februar 2011
Uhrzeit: 04:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Arabische Welt brodelt

Die brasilianische Regierung hat eine friedliche Lösung der blutigen Unruhen im arabischen Königreich Bahrain gefordert. Brasilia wies darauf hin, dass die Meinungsfreiheit und die Bürgerrechte der Bevölkerung gewährleistet sein müssen.

In einer Pressemitteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten zeigte sich die brasilianische Regierung in Sorge über die Verschlechterung der politische Situation in Bahrain. Laut jüngsten Berichten sollen die Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten dutzende Todesopfer verursacht haben. Brasilien forderte die Parteien zu einer friedlichen Lösung der Unruhe auf.

StepMap-Karte StepMap

Nach erneuten Zusammenstößen zwischen Demonstranten schiitischer Konfession und der Polizei sind in der bahrainischen Hauptstadt Manama Panzer aufgefahren. Das Auswärtige Amt in Berlin rät inzwischen von Reisen in das arabische Königreich ab. US-Außenministerin Hillary Clinton äußerte tiefe Besorgnis über die jüngsten Geschehnisse im Golfstaat Bahrain. Die USA würden jede Gewalt gegen Demonstranten aufs Schärfste verurteilen, so Clinton in Washington. In Libyen folgten ebenfalls tausende Regimegegner dem Aufruf der Opposition zum „Tag des Zorns“. Nach Berichten von Augenzeugen sollen in den letzten Tagen mehr als 30 Menschen getötet worden sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: abr/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!