Chile: Alarm am Vulkan Peteroa

chile

Datum: 12. Mai 2011
Uhrzeit: 04:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Anwohner berichten über einen starken Geruch von Schwefel

Der chilenische Vulkan Planchon-Peteroa befindet sich nach Angaben der Vulkanologen in einer eruptiven Phase, der Zivilschutz in Mendoza bereitet Pläne für einen möglichen Ausbruch vor. Laut Angaben von Zivilschutz Direktor Damian Contreras steht über dem Krater eine Gas- und Aschesäule. Anwohner berichten über einen starken Geruch von Schwefel, eine unmittelbare Gefahr des Ausbruchs soll im Moment nicht bestehen.

Das Massiv des Peteroa befindet sich etwa 220 Kilometer südlich der chilenischen Hauptstadt an der Grenze zu Argentinien. Seit Wochen ist der Berg aktiv und stösst Aschwolken aus, die sich in Richtung Argentinien bewegen.

Die Abteilung für Geologie und Bergbau (Sernageomin) ordnete eine Überwachung des Flugraumes an. ”In den aktuellen Phase der eruptiven Tätigkeit besteht keine unmittelbare Gefahr für die Menschen im Umfeld”, teilte die Behörde mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!