Stadler verkauft als erster europäischer Hersteller Lokomotiven nach Bolivien

stadler

Die SALi ist speziell für den lateinamerikanischen Markt entworfen worden und primär für den Güterverkehr ausgelegt (Foto: Stadler)
Datum: 21. Februar 2018
Uhrzeit: 05:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Stadler wird nach Abschluss einer Vereinbarung mit dem bolivianischen Eisenbahnunternehmen FCA und der Lieferung von vorerst drei Lokomotiven des Typs SALi der erste europäische Hersteller, der Lokomotiven in Bolivien verkauft. Stadler und das bolivianische Bahnunternehmen FCA (Ferroviaria Andina) haben einen Vertrag zur Lieferung von vorerst drei Lokomotiven der neuesten Generation der „SALi“ (South American Light Loco) unterzeichnet, die speziell für den lateinamerikanischen Markt entworfen wurde und im Stadler-Werk in Valencia gebaut wird. Der Systemanbieter von Lösungen im Schienenfahrzeugbau hat seinen Hauptsitz im ostschweizerischen Bussnang.

Die Lokomotive ist speziell für die Herausforderungen entwickelt, die ein Einsatz in grosser Höhe (5000 m.ü.M.) und auf der Schmalspur mit sich bringt. Sie kann mit einer erhöhten Ausgangsleistung in dieser Höhe bei gleichzeitiger Senkung des Verbrauchs eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h erreichen. Durch das optimale Verhältnis zwischen Antriebskraft und Geschwindigkeit ist SALi insbesondere für den Güterverkehr ausgelegt und verfügt über zwei sowohl akustisch als auch thermisch isolierte Fahrerkabinen, die für mehr Komfort bei extremen Temperaturbedingungen sorgen. Sie erfüllt alle Anforderungen an die Sicherheit und ist nach den neuesten ergonomischen Vorgaben und Kriterien entwickelt worden.

FCA bietet umfassende Dienstleistungen für den Güter- und Personenverkehr. Diese werden effizient, sicher, zuverlässig und in hoher Qualität auf dem 2276 Kilometer langen Schienennetz erbracht, das den westlichen Teil Boliviens durchquert und die Landesteile La Paz, Oruro, Cochabamba, Potosí und Sucre miteinander verknüpft. International ist das Schienennetz Boliviens an die Länder Chile (Arica und Antofagasta), Argentinien (La Quiaca) und Peru (Puno) angeschlossen.

Klares Bekenntnis zur Südamerikanischen Transkontinentalbahn

Stadler ist spezialisiert auf die Entwicklung von Lokomotiven für internationale Verkehrskorridore. So wie ihre Vorgängerin EURODUAL auf dem Mittelmeerkorridor könnte SALi aufgrund ihres Designs und ihrer Leistungen zur Vorzeigelokomotive des geplanten Verkehrskorridors zwischen dem Atlantik und dem Pazifik, der Südamerikanischen Transkontinentalbahn, werden. Diese soll über Bolivien den peruanischen Hafen von Ilo (nahe Tacna) mit dem Hafen von Santos nahe Sao Paulo in Brasilien verbinden. Das von der Regierung des Präsidenten Evo Morales geförderte Megaprojekt umfasst Uruguay, Paraguay sowie Argentinien über den Flusskanal Paraná-Paraguay.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!