Krise in Bolivien: Tourismus-Aktivitäten auf Null reduziert

bolivien

Tourismus ist eine der Hauptquellen für Deviseneinnahmen (rund 800 Millionen US-Dollar) und schafft Arbeitsplätze (Foto: Alex Proimos)
Datum: 01. Dezember 2019
Uhrzeit: 09:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Vorwürfen des Wahlbetrugs kam es im südamerikanischen Land Bolivien zu einem Volksaufstand. Der Konflikt dauerte mehr als fünf Wochen und nach Angaben des Bürgerbeauftragten forderten gewalttätige Proteste mehr als dreißig Todesopfer, 750 Verwundete und Dutzende von Häftlingen. Zahlreiche Staaten warnten ihre Bürger vor Reisen in den südamerikanischen Binnenstaat, der Tourismus-Sektor ist zum zum Erliegen gekommen. Dies wirkt sich auf die direkten und indirekten Arbeitsplätze und auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus.

„Wir sind arbeitsmäßig auf Null. Es sind keine Touristen angekommen … dieser Sektor reaktiviert sich nur langsam“, klagt Raúl Calvimontes, Präsident der Kammer der Tourismusunternehmen (Canotur). Nach seinen Worten muss die Übergangsregierung zur Stärkung des Tourismus beitragen und diesen Sektor als eine Säule des Wirtschaftswachstums betrachten. „Tourismus ist eine der Hauptquellen für Deviseneinnahmen (rund 800 Millionen US-Dollar) und schafft Arbeitsplätze“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten