Peru: Kampagne zur Reaktivierung des Tourismus

machu-picchu

Das bei Ausländern besonders beliebte südamerikanische Reiseziel Peru bereitet sich bereits jetzt auf die "Zeit nach Corona" vor (Foto: Archiv)
Datum: 13. April 2020
Uhrzeit: 16:56 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

210 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt haben insgesamt 1.872.925 bestätigte Fälle des aus Wuhan (China) stammenden Coronavirus und 116.039 Todesopfer gemeldet. Die vor Kraft strotzende Reisebranche liegt fiebernd im Wachkoma, die Einbußen werden auf mehrere Milliarden US-Dollar geschätzt. Das bei Ausländern besonders beliebte südamerikanische Reiseziel Peru bereitet sich bereits jetzt auf die „Zeit nach Corona“ vor und wird im Juli dieses Jahres eine Kampagne zur Reaktivierung des Tourismus im Land starten.

Der Präsident der Nationalen Tourismuskammer von Peru (Canatur), Carlos Canales, schätzt, dass die Schließung internationaler Grenzen und Flughäfen im Juli dieses Jahres ihren Höhepunkt erreichen wird. „Wir sind uns bewusst, dass wir in diesem Jahr keinen großen Zustrom internationaler Touristen haben werden, der über die Zahl von 750.000 hinausgeht, die bis zum 15. März registriert wurden. Dies bedeutet, dass bis Ende des Jahres fast eine Million ausländische Touristen nach Peru einreisen werden – ähnlich wie im Jahr 2000“.

Nach seinen Worten wird ab Juli eine ehrgeizige Kampagne gestartet, für die die sektoralen Leitlinien bereits in Abstimmung mit der Kommission zur Förderung Perus für Export und Tourismus (Promperú) ausgearbeitet werden. Das Reaktivierungspaket wird demnach durch Kreditlinien von Geschäftsbanken mit Zinssätzen zwischen fünf und sechs Prozent ergänzt, die Banco de la Nación (BN) könnte sich auch als kostengünstige Werbeagentur für Beschäftigte des öffentlichen Sektors beteiligen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paddy Zé

    Ich bezweifle schwer, dass sich dieses Jahr noch Touristen aus Europa nach Peru getrauen werden.
    Nur schon der Umgang, wie man mit den Touristen umgegangen ist, schreckt viele Interessierte ab.
    Als Beispiel, als in Cusco in einem Hostel etliche Europäische Touristen wie Kriminelle behandelt werden und ich weiss nicht, ob noch einige junge Leute bis heute noch dort gefangen sitzen, macht sehr nachdenklich. Machu Picchu in Ehren, aber auf solche Behandlung kann man verzichten für ein paar Ruinen.
    Das wird auch Folgen für das ganze Land haben. Das spricht sich herum wie ein Lauffeuer.
    Nur schon für mich selbst, kommt Peru genau wegen dieser miesen Behandlung der Touristen, im Moment überhaupt nicht in Frage, obwohl ich nächstens vor hatte.
    Die Coronakrise hat ein Vorteil, man sieht, wie die Menschen behandlet werden, wenn man den Behörden die volle Macht gibt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!