Walbrände in Chile: Regierung löst Gesundheitsalarm aus

gesundheitsalarm-chile

Präsident Piñera bei einem Treffen mit dem Gesundheitsminister (Foto: gob)
Datum: 09. Januar 2014
Uhrzeit: 09:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehrere Waldbrände haben im südamerikanischen Land Chile Zehntausende Hektar Wald und Vegetation zerstört. Präsident Sebastián Piñera erklärte in vier Regionen des Landes, einschließlich der Hauptstadt Santiago, den Gesundheitsalarm . „Wir erleben einen schweren Notfall. Anhaltende Trockenheit, hohe Temperaturen und starke Winde vernichten unsere Natur“, so Piñera in einer Rede am Mittwochabend (8.) Ortszeit.

Laut dem Staatsoberhaupt können durch das Dekret staatliche Ressourcen schneller freigegeben werden, lokale Entscheidungsträger erhalten mehr Befugnisse. Die Región Metropolitana de Santiago, sowie die Küstenregionen von Valparaíso, und dem südlichen Maule und Araucanía, leiden laut Meteorologen unter ungewöhnlich hohen Temperaturen. Über der Hauptstadt liegen dichte Rauchschwaden, die Bevölkerung wurde vor Gesundheitsrisiken gewarnt.

In den vergangenen Tagen wurden bereits extrem hohe Temperaturen aus den südlichen Landesteilen Brasiliens, Argentinien und Uruguay gemeldet. In Argentinien erreichten die Temperaturen knapp 50 Grad, im Zoo von Rio de Janeiro schwitzen die Eisbären bei 48 Grad.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!