Nicaragua: Rund 62.000 Menschen fliehen vor Gewalt und Unterdrückung

ortega

Die Demonstrationen - ausgelöst durch Sozialreformen - begannen im April, wurden inzwischen jedoch zu einer kompletten Ablehnung des Ortega-Regimes (Foto: Archiv)
Datum: 16. April 2019
Uhrzeit: 16:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Beginn der Unruhen im zentralamerikanischen Land Nicaragua vor einem Jahr sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) rund 62.000 Menschen aus ihrem Heimatland geflohen (Gesamtbevölkerung rund 6,2 Millionen). Dies gab am Dienstag (16.) UNHCR-Sprecherin Elizabeth Throssell auf einer Pressekonferenz im schweizerischen Genf bekannt. Nach ihren Worten fanden die meisten der Flüchtlingen (insgesamt 55.000) im Nachbarland Costa Rica Zuflucht. Laut Angaben der Einwanderungsbehörde von Costa Rica haben bereits 29.500 Nicaraguaner einen Asylantrag gestellt, weitere 26.000 warten auf die Formalisierung ihrer Anträge. Studenten, ehemalige Beamte, Oppositionspolitiker, Journalisten, Ärzte, Menschenrechtsaktivisten und Landwirte bilden den Großteil der Antragsteller.

Throssell sprach von einem „Flüchtlingsstrom“, der sich meist unter schwierigsten Verhältnissen und oft stundenlang durch schwieriges Gelände bewegt. „Anfangs waren dies Erwachsene, aber jetzt laufen auch ganze Familien mit Kindern davon“, so Throsell und stellte fest, dass viele dieser Flüchtlinge von Krankheiten wie Malaria bedroht sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!