Ecuador: 30 Kliniken zur „Behandlung von Homosexualität“ geschlossen

Datum: 17. August 2011
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gleichgeschlechtliches sexuelles Verhalten als Krankheit betrachtet

In den ersten sechs Monaten des Jahres sind in Ecuador über 30 illegale Kliniken zur Behandlung von Homosexualität geschlossen worden. Diese Krankenhäuser betrachteten gleichgeschlechtliches sexuelles Verhalten als Krankheit und boten eine potenzielle Heilungschance an. Ehemalige Patienten berichteten von sexuellem Missbrauch, Beleidigungen und Folter als Teil der „Heilungsmethoden“. Homosexuelle Gruppierungen in Ecuador gehen davon aus, dass es landesweit etwa 200 solcher verfassungswidrigen Zentren gibt.

Laut Karen Barba, Sprecherin der NGO“ Fundación Causana“, versteckten sich diese Kliniken hinter legalen Rehabilitationszentren für Drogensüchtige. In einem Interview gab die 28- jährige Paola Ziritt bekannt, dass sie zwei Jahre behandelt wurde und dabei „die Kraft zum Leben verlor“. Nach ihren Worten wurde sie sexuell misshandet, gefoltert und von den Wachen geschlagen.

„Es war entwürdigend, erniedrigend und schrecklich. Ich war drei Monate allein in einem Zimmer, hatte kein Licht und war mit Handschellen gefesselt. Eines Tages kam ein Wärter und brachte mir ein Stück Brot, Joghurt und Milch. Er überreichte mir das Buch von Viktor Emil Frankl: Die Suche des Menschen nach dem Sinn – Ein Psychologe in einem Konzentrationslager“, so Ziritt, die von ihrer Mutter in die Klinik gebracht wurde. Diese ging davon aus, dass die Homosexualität ihrer Tochter geheilt werden könne. Nachdem ihr ein Brief von Paola zugespielt wurde, sorgte sie für deren Entlassung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!