Benedikt XVI. auf Kuba – Marionette der Castro-Brüder?

pope-castro

Datum: 30. März 2012
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Ressorts: Editorial
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwacher Pontifex lässt sich vom Regime benutzen

Papst Benedikt XVI. hat auf Kuba zwar von „wirklicher Freiheit“ gepredigt, ernst gemeint haben kann er es aber nicht. Denke zumindest ich. Vielmehr hat das Castro-Regime den Besuch des Pontifex gekonnt ausnutzen können, die eigene Diktatur zu rechtfertigen – und diese vor den Augen des Oberhaupts der katholischen Kirche mit aller Gewalt durchzusetzen.

Die diplomatischen Phrasen Ratzingers während seines dreitägigen Kubabesuchs hatten keinen Tiefgang, waren mehr als halbherzig und lieferten am Ende der kommunistischen Regierung sogar noch Steilvorlagen für ihre Propaganda. Wenn zum Schluss Revolutionsführer Fidel Castro mit Benedikt XVI. für die Kameras lacht und scherzt, und der Papst dabei fast wie eine Marionette wirkt, muss etwas schief gegangen sein. Verdammt schief.

Dabei hatte sich Benedikt auf dem Flug nach Mexiko, der ersten Station seiner Lateinamerikareise, noch deutlich kritisch geäußert. Die marxistische Ideologie entspreche „nicht mehr der Realität“, diktierte er den rund 70 Journalisten hoch über den Wolken in die Diktiergeräte. Hoffnungsvolle Worte, die auf Kuba nach Wiederholung schrien. Denn selbst dem Papst sollte klar sein, dass seine auf dem Flug gemachten Äußerungen niemals auf der Karibikinsel ankommen würden.

Unten auf dem festen Boden Kubas des 21. Jahrhunderts hatte er sie allerdings scheinbar längst vergessen. Ein paar wenige Spitzen erlaubte sich der Heilige Vater noch, als er von Raúl Castro in Santiago de Cuba mit Kanonenschüssen und militärischen Ehren begrüßt wurde. Gerade war der 84-jährige aus Mexiko gekommen, wo er von Millionen wie ein Popstar gefeiert wurde. Dort hatte Benedikt auch viel geredet und wenig gesagt, doch das kam an bei seinen Schäflein.

Und warum soll es auf Kuba anders sein? Auf dem Weg zu seiner extra für ihn errichteten Unterkunft winkten die Gläubigen eifrig. Ob darunter auch der ein oder andere bestellte Fahnenschwenker der Partei war, wen kümmerte das schon? Und das der Oppositionelle gerade am Verlassen seines Hauses gehindert oder gar schon vorübergehend festgenommen wurde – auch das ist auch nur Kleingeistigkeit vor dem Herrn. Substanz hat alleinig der Glaube, und da darf man die Wahrheit auch schon einmal vor sich oder vor anderen verleugnen. Für den Nachfolger von Simon Petrus sollte dies keine Schwierigkeit darstellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die Kolumne von latinapress Herausgeber Dietmar Lang – Gedanken und Erfahrungen über das Leben in Lateinamerika und der täglichen Berichterstattung von Nachrichten aus Südamerika und der Karibik.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Estudios Revolución

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Es gibt ja wohl sicher kein verlogeneres- und betrügerisches Geschäft auf erden als die so sehr geliebte Katholische Kirche und ihre Fürstenhäuser.

    Wer glaubt, das sich daran in den über 2000 jahren etwas geändert hat, wird sich eines besseren beleeren lassen müssen.

    Lies doch mal selber, was diese ehrwürdige Bande so trieb und treibt: !!!

    http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html

    Der Herrgott würde sich im Grab umdrehen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!