Venezuela: Hunger und Armut entfesseln unfassbare Gewalt

mordrate

In Venezuela kommen auf eine Bevölkerungsmenge von 100.000 rund 92 Fälle von Mord und Totschlag (Foto: Archiv)
Datum: 17. Februar 2017
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Entführungen, Überfälle, Plünderungen: In Venezuela ist es lebensgefährlich geworden auf die Straße zu gehen. „Der Hunger und die Armut haben eine unfassbare Gewalt entfesselt“, sagt eine Mitarbeiterin der SOS-Kinderdörfer vor Ort. „Wir befinden uns in einem permanenten Angstzustand. Sobald es dämmert, lassen wir die Kinder nicht mehr auf die Straße“, so die SOS-Mitarbeiterin weiter. Die Menschen haben guten Grund dazu sich einzuschließen: In Venezuela kommen auf eine Bevölkerungsmenge von 100.000 rund 92 Fälle von Mord und Totschlag. Das macht Venezuela zum zweitgefährlichsten Land der Welt.

Der Grund für den traurigen Rekord: „Den Menschen mangelt es am Nötigsten, deshalb wächst die Wut“, sagt die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation. Das Land befindet sich in einem Notstand. Die Wirtschaft in dem Staat, der eines der reichsten Ölvorkommen auf der ganzen Welt besitzt, kollabiert. Die Kriminalität nimmt stetig zu. Lebensmittel sind extrem knapp. „Wir warten täglich in langen Schlangen vor Supermärkten, in denen es kaum noch etwas zu kaufen gibt“, sagt die SOS-Helferin. Und auf dem Schwarzmarkt zahlen die Menschen, für Butter zum Beispiel, den sechsfachen Preis.

Besonders hart trifft der Mangel die Kinder: Viele leiden an Unterernährung. Krebskranke Kinder sterben, weil sie ihre Medikamente nicht bekommen. „Zum Glück betrifft das die Kinder in unseren Dörfern nicht, wir haben Nahrungsmittel und Medikamente so gut es geht rationiert“, sagt die SOS-Mitarbeiterin. Aber: „Das sozialpolitische und wirtschaftliche Modell in Venezuela muss sich ändern, sonst bringen sich die Menschen hier irgendwann noch für ein wenig Maismehl um.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    In Ländern mit einer normalen Bevölkerung richtet sich die Wut dann gegen die Herrschenden.

  2. 2
    Der Bettler

    In Venezuela gehen die Uhren anders! Zwecks Mangel an Hirnmasse hat die Bevölkerung jede Art von Hemmschwelle verloren.Erst gestern wieder angesehen,wie aggressiv die Schlange vor einem Supermarkt(klein) trotz Guardia National reagiert,für ein bisschen Maismehl.Die Schlange von 8 Uhr morgens bis 16 Uhr kam es zur Verteilung.Es ist nur mehr traurig.Diese Menschen sind so verblödet,daß sie sich lieber gegenseitig umbringen,als gegen das Verbrecherregime vorzugehen.

    • 2.1
      Gringo

      Leider stimmt es so

  3. 3
    Gast

    Ich vermute mal Harina Pan Pan ist mit Koks durchsetzt oder
    es fanden Hier die ersten Gen-Technischen Versuche satt ( Hirnlose)