In Lateinamerika wächst die Sorge um die Verbreitung der Delta-Variante

banane

Der kanadischen Studie zufolge sind die Gesundheitsrisiken bei der Delta-Variante deutlich höher als bei den früheren Coronavirus-Typen (Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom-Agência Brasil)
Datum: 28. Juli 2021
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Delta-Variante des Coronavirus tauchte im Oktober 2020 in Indien auf und verbreitete sich schnell in mehr als achtzig Ländern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnete sie zunächst als „besorgniserregende Variante“, stufte sie jedoch am 15. Juni aufgrund ihrer erhöhten Infektiosität und Tödlichkeit auf „extrem besorgniserregende Variante“ hoch. Die rasche Ausbreitung dieses neuen COVID-19-Stammes hat in Lateinamerika, wo immer mehr Länder von der Delta-Variante betroffen sind, die Alarmglocken schrillen lassen. Während die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft diesen Stamm weiter erforscht, hat die WHO letzte Woche zwei Studien aus China und Kanada zitiert, die vor der erhöhten Gefahr der in Indien aufgetretenen Mutation warnen.

Der kanadischen Studie zufolge sind die Gesundheitsrisiken bei der Delta-Variante deutlich höher als bei den früheren Coronavirus-Typen: Die Wahrscheinlichkeit eines Krankenhausaufenthalts steigt um etwa einhundertzwanzig Prozent, die einer Intensivbehandlung um etwa zweihundertsiebenundachtzig Prozent. Das Sterberisiko liegt nach Ansicht der Experten bei über einhundertsiebenunddreißig Prozent. Für die chinesische Studie wurden Personen untersucht, die nach engem Kontakt mit einer mit der Variante infizierten Person unter Quarantäne gestellt wurden. Der PCR-Test war im Durchschnitt nach vier Tagen positiv und nicht erst nach sechs Tagen wie bei den früheren Varianten. Außerdem war die Viruslast beim ersten positiven Test 1.200 Mal höher als bei den ursprünglichen Varianten des Virus.

Die WHO sagt voraus, dass die Delta-Variante, die in vielen Ländern bereits mehr als drei Viertel der neuen COVID-Fälle ausmacht, zu einer der Haupttodesursachen werden wird. „Alles deutet darauf hin, dass sich diese besorgniserregende Variante in den frühen Stadien der Infektion möglicherweise schneller vermehrt und ansteckender ist“, so die WHO, die schätzt, dass die Delta-Variante bereits mehr als drei Viertel der neuen Fälle ausmacht und in den kommenden Monaten weltweit dominieren wird. Der neue Stamm ist in Europa bereits dominant. Aus diesem Grund haben mehrere Länder wieder restriktive Maßnahmen eingeführt, um die Ansteckungskette zu stoppen. In Frankreich beispielsweise ist für den Zugang zu Unterhaltungs- und Kulturstätten ein Gesundheitspass vorgeschrieben. Zu den Ländern, in denen die Delta-Variante mehr als fünfundsiebzig Prozent der neuen Krankheitsfälle verursacht, gehören Indien, China, Russland, Indonesien, Australien, Bangladesch, das Vereinigte Königreich, Südafrika, Australien, Portugal und Israel. In Lateinamerika wurden in den letzten Tagen in mehreren Ländern die ersten Fälle gemeldet und in Brasilien und Paraguay ist die neue Variante bereits in Umlauf.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!