Haiti: Lasst uns von der Kultur des Teilens lernen

haiti

Datum: 24. Juni 2011
Uhrzeit: 02:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es müsste eine Kultur des Teilens herrschen, das ist aber nur bei den Einen der Fall. Vor allem den Einheimischen. Vielleicht ein Stück Indianertum, das in ihren Adern noch überlebt hat. Denn bei diesen war privater Besitz gleich Egoismus und verpönt. Ich erinnere mich, in der Völkerkunde von Indianerhäuptlingen gehört zu haben, die von Zeit zu Zeit nicht nur ihre „eigenen“ Hütten, sondern ganze Dörfer einäscherten, um ihrem Anspruch auf individuelle Besitzlosigkeit zu genügen. Besitz gehört der Gruppe, der Familie, dem Stamm, und niemals nur Einem.

Bei uns haben solche Systeme nie funktioniert, vor allem politisch. So bezeichnet man ja auch Angelegenheiten, die die „Steuerung von Staat und Gesellschaft im Ganzen betreffen“. Aber zum Steuern braucht es Hebel, Machthebel, und die die hebeln – bei uns meist dank Wahlen – missbrauchen ihre Privilegien für sich persönlich, oder die Familie, den Freundeskreis oder nähere Gruppen. Für Staat und Gesellschaft bleibt nichts mehr übrig, es ist der Mensch, der versagt hat.

Aristide war ursprünglich ein Pionier der befreiungstheologischen Gruppe Ti Legliz („Kleine Kirche“), deren Fans, wie auch die seiner späteren Partei „Fanmi Lavalas“ (Familie Lawine, Erdrutsch) eigentlich auch die gemeinsame Nutzung aller Güter anstrebte. Mit dieser Lüge war es natürlich leicht, die gigantische Mehrheit im damaligen Armenland zu erringen.

Bald hatte er, getreu seinen damals hochgehaltenen Prinzipien, die reichen Bürger (ich habe schon geschrieben, in Haïti gäbe es mehr Millionäre als in der Schweiz) aufgefordert, sie müssten ihre Paläste mit den Hüttenbewohnern teilen. So plump geht es natürlich nicht, und das wurde ihm zum Verhängnis. Es kam zum Militärputsch mit Totalembargo, das das Land zerschmetterte wie nichts in der Geschichte und an die Schwelle der äussersten Armut trieb.

So wurde der vermeintliche Armenpriester in der Folge mehrfach Staatspräsident. Auch er konnte der Versuchung des Machtmissbrauchs zugunsten der eigenen Taschen nicht widerstehen und wurde schliesslich, nach anderen Verfehlungen, ins südafrikanische Exil verjagt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Otto Hegnauer

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!