Massenflucht aus Venezuela: Quito ruft den humanitären Notstand aus

notunterkunft

Temporäre Transit-Zentren werden eingerichtet, ebenfalls mehrere Notunterkünfte (Fotos: quito.gob.ec)
Datum: 13. August 2018
Uhrzeit: 09:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela war einst eines der reichsten Länder der Welt. Nach Jahren relativ niedriger Ölpreise, Misswirtschaft und Korruption leidet der südamerikanische Staat mit den riesigen Erdölreserven unter einer schweren Wirtschaftskrise. Hunger, Arbeitslosigkeit und Kriminalität sind die Hinterlassenschaften des gescheiterten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“. Angesichts der miserablen Lebensbedingungen sind laut UN-Angaben Hunderttausende Menschen aus Venezuela nach Ecuador geflohen. Täglich sind es mehr als 4.000 die vor der Links-Diktatur flüchten – Tendenz steigend. Nachdem die Regierung vor wenigen Tagen den Ausnahmezustand in den Provinzen Carchi, Pichincha und El Oro verhängte, hat nun die Hauptstadt Quito den humanitären Notstand ausgerufen.

Laut Alexandra Ortiz Mosquera, zuständig für Kommunikation, begegnet die Metropolregion damit dem massiven Zustrom von Flüchtlingen aus Venezuela. Temporäre Transit-Zentren werden eingerichtet, ebenfalls mehrere Notunterkünfte. „In jeder Notunterkunft ist Platz für zwanzig Personen und es wird keine Trennung zwischen Eltern und Kindern geben“, so die Sprecherin der Stadt. Nach ihren Worten gibt es derzeit etwa 240 Familiengruppen von venezolanischen Flüchtlingen in Quito, von denen 57 „doppelt gefährdet“ sind (Menschen mit Behinderungen, Schwangere, Minderjährige oder ältere Menschen).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!